Erster Todestag

„Heli Dungler wäre heute stolz auf ‘Vier Pfoten‘!“

Vor genau einem Jahr, am 5. Jänner 2020, starb Heli Dungler, Gründer und Vorstandsvorsitzender von “Vier Pfoten“, ganz plötzlich und unerwartet mit nur 56 Jahren. Für das gesamte Team der Tierschutzorganisation ein Anlass, um zurückzuschauen.

Josef Pfabigan, Weggefährte Dunglers und sein Nachfolger als Vorstandsvorsitzender von “Vier Pfoten“, resümiert: „Heli wäre heute sehr stolz auf die Weiterentwicklung der Organisation und die Arbeit unserer Kolleginnen und Kollegen im krisengeschüttelten Jahr 2020.“ Heli Dungler hat mit Freunden „Vier Pfoten“ im Jahr 1988 in Wien gegründet. Aus einer kleinen österreichischen Gruppe von Tierschützern ist in den letzten drei Jahrzehnten eine globale Organisation mit eigenen Büros in nunmehr 15 Ländern geworden, die Missstände erkennt, Tiere in Not rettet und sie beschützt.

„Wir konnten viel bewegen“
2020 ist die Arbeit von „Vier Pfoten“ trotz erschwerter Bedingungen durch die Covid-19-Krise im Sinne der Vision der Organisation weitergeführt worden. „Wir konnten mit enormem Einsatz viel bewegen. So haben wir den Elefanten Kaavan gemeinsam mit der Sängerin Cher aus einem furchtbaren Zoo in Pakistan gerettet und damit die internationale Aufmerksamkeit auf die Bedingungen von Wildtieren in Gefangenschaft gelenkt. In Südostasien haben wir Meilensteine im Kampf gegen den Handel mit Hunde- und Katzenfleisch erzielt. Das Engagement des gesamten Teams und die große Verbundenheit und Hilfsbereitschaft der Menschen und unserer Unterstützer hätten Heli sehr gefreut“, ist Pfabigan überzeugt.

Hashtag #helischauowa
Innerhalb des „Vier Pfoten“-Teams hat sich 2020 übrigens eine ganz besondere kollegiale Geste etabliert: Wann immer etwas Positives für den Tierschutz erreicht wurde, kursierte bei internen Nachrichten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hashtag #helischauowa. „Der wurde selbst in diesem so herausfordernden Jahr sehr oft benutzt“, schmunzelt Pfabigan.

Österreich: Entwicklung im Tierschutz
Eine Entwicklung, die Österreich betrifft, hätte Heli Dungler zumindest optimistisch gestimmt: Endlich gibt es Bewegung bei Tiertransporten und der größtenteils tierquälerischen Haltung von Schweinen. Pfabigan: „Für Heli waren die Landwirtschaft und damit die Haltungsbedingungen der Nutztiere eine Herzensangelegenheit. Unermüdlich hat er darauf hingewiesen, dass Österreich zwar in vielen Bereichen Vorreiter beim Tierschutz war, aber ganz bestimmt nicht bei der Schweinehaltung.“

Teilnahme an Tierschutzgipfeln
Pfabigan sieht das steigende Bewusstsein der Menschen dafür, wie diese Tiere leben müssen, und die massive Kritik der Öffentlichkeit an den Missständen bei Tiertransporten als entscheidende Motivation für ein Handeln der Politk. Über die beiden Tierschutzgipfel, die Bundesminister Anschober 2020 abgehalten hat und an denen „Vier Pfoten“-Österreich-Direktorin Eva Rosenberg teilgenommen hat, meint er: „Da haben wir natürlich sehr oft an Heli denken müssen! Dass Tierschutz jetzt endlich mehr politische Aufmerksamkeit erfuhr, hätte ihn, ebenso wie unsere konkreten Forderungen, einigermaßen positiv gestimmt.“

Corona-Krise: Tierschutz als Lösung
Über die Corona-Krise sagt Pfabigan: „Heli war es immer wichtig zu betonen, dass Tierschutz uns alle angeht. Nie wurde das deutlicher als jetzt. Je mehr Raubbau wir an unserer Umwelt betreiben und je mehr Tiere wir misshandeln, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Viren von Tieren auf Menschen übertragen werden. Mittlerweile sind 60 Prozent der neu auftretenden Infektionskrankheiten zoonotisch.

„Die quälerische Intensivtierhaltung zur Produktion von Billigfleisch und anderen tierischen Lebensmittteln ist dabei eines der größten Risiken. Zudem nehmen wir immer mehr Wildtieren Lebensraum weg und zerstören ihn, um Futtermittel für immer mehr Nutztiere anzubauen. Damit soll unser unbändiger Hunger nach immer mehr und immer billigerem Fleisch gestillt werden. Verlockende und irreführende Werbung für Billigfleisch muss aufhören.“

Auch Menschen wird geholfen
Tierschutz ist bei der Bekämpfung von Zoonosen und damit von Pandemien unabdingbar. „Seit Jahren arbeiten wir an Lösungen, um Tierqual nachhaltig zu beenden. Diese Lösungen, die auf besseren Lebensbedingungen von Tieren basieren, sind auch ein adäquates Modell, um Pandemien wie Covid 19 künftig vorzubeugen. Es ist wunderbar zu sehen, dass Tierschutz gleichzeitig auch Menschen hilft. Heli ist damit mit dieser festen Überzeugung im Nachhinein mehr als bestätigt worden“, so Pfabigan.

Heli Dungler wird immer einen besonderen Platz im Herzen der „Vier Pfoten“ Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben. „Wir vermissen Heli schon sehr. Für mich ist es aber sehr tröstlich, dass das Team, das wir gemeinsam in den letzten drei Jahrzehnten so gut aufgestellt haben, die Arbeit in Helis Sinn mit großem Erfolg weiterführt. Die Vision von ‘Vier Pfoten‘ ist und bleibt eine Welt, die Tieren mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnet. Das ist auch unsere Motivation für 2021“, so Pfabigan abschließend.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 23. Jänner 2021
Wetter Symbol