23.12.2020 12:57 |

Diversion in Salzburg

Lehrling leitete Hunderte Kinderpornos weiter

Ein Lehrling soll rund 800 kinderpornografische Bilder und 200 einschlägige Videos im Internet im Austausch für andere Nacktbilder weitergeschickt haben. Der bisher unbescholtene 16-Jährige zeigte sich am Mittwoch bei einem Prozess am Landesgericht Salzburg zum Vorwurf der pornografischen Darstellungen Minderjähriger reumütig geständig. Das Strafverfahren wurde unter Bestimmung einer Probezeit von zwei Jahren vorläufig eingestellt. Die Diversion ist nicht rechtskräftig.

Der Teenager saß zum ersten Mal in seinem Leben vor einer Strafrichterin. Er habe in Nächten, als er nicht schlafen konnte, Bilder von gleichaltrigen Mädchen anschauen wollen. „Leider habe ich mir fast gar nichts dabei gedacht“, sagte er. „Fremde Leute haben mir geschrieben, die wollten solche Bilder, die ich von anderen Leuten bekommen habe.“ Angefangen habe er damit mit 13, 14 Jahren. Bei gewissen Chats und Internetseiten habe er Links mit vielen Dateien zugeschickt bekommen, begründete sein Verteidiger die hohe Anzahl.

Die zuständige Jugendrichterin fühlte dem Burschen auf den Zahn. Ob er denn wisse, wie solche Bilder entstehen? Der Markt an Kinderprostitution übersteige sogar offenbar den Drogenmarkt. Das Verbot von Kinderpornografie und die Verfolgung von Tätern „ist wirklich wichtig, damit Kinder solches Leid nicht mehr erfahren“, redete sie dem Beschuldigten ins Gewissen. „Das war wirklich dumm. Mir tut das extrem leid. Ich kann es leider nicht ungeschehen machen“, antwortete der Salzburger reuevoll.

Verhalten „geprägt von der Pubertät“
Bei einer Hausdurchsuchung in aller Früh habe sein Mandant alle Handys samt Passwörtern offengelegt und sich von Anfang an geständig verantwortet, sagte der Verteidiger. Ausschlaggebend für die diversionelle Erledigung des Verfahrens war für die Richterin neben der Unbescholtenheit, dem Geständnis, dem festen Arbeitsplatz und der sozialen Integration die Erkenntnis, dass das Handeln des Beschuldigten „geprägt war von der Pubertät und jugendlichem Verhalten“. Offensichtlich habe er jetzt verstanden, warum die Tat strafbar ist.

Die Richterin ordnete eine Bewährungshilfe und ein Gespräch bei der Sexualberatungsstelle innerhalb von drei Monaten sowie 150 Euro Pauschalkosten an, die der Verteidiger in einer Verhandlungspause sogleich bezahlte. Die Diversion ist noch nicht rechtskräftig, weil die Vertreterin der Staatsanwaltschaft Salzburg keine Erklärung dazu abgegeben hat.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 23. September 2021
Wetter Symbol