28.11.2020 08:38 |

„Märtyrertod“

Iranischer Atomphysiker fiel Anschlag zum Opfer

Ein hochrangiger iranischer Atomphysiker und Raketenspezialist ist im Iran einem Mordanschlag zum Opfer gefallen. Der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif erklärte, es gebe ernsthafte Hinweise auf eine Rolle Israels bei der Ermordung von Mohsen Fakhrizadeh. Auf Twitter rief Zarif die internationale Gemeinschaft, „insbesondere die EU“, dazu auf, „ihre schändlichen doppelten Standards aufzugeben und diesen Akt des Staatsterrors zu verurteilen“.

Dem iranischen Verteidigungsministerium zufolge wurde Fakhrizadeh am Freitag „von Terroristen“ in seinem Wagen angeschossen und schwer verletzt. Er sei später im Krankenhaus seinen Verletzungen erlegen. Medienberichten zufolge soll Fakhrizadeh in Ab-e Sard, einem Vorort östlich der Hauptstadt Teheran, erschossen worden sein. Örtliche Behörden bestätigten den Tod des Physikers und auch einiger Angreifer.

Experte für die Herstellung von Raketen
Der 63-jährige Kernphysiker Fakhrizadeh war Mitglied der iranischen Revolutionsgarden gewesen und war ein Experte für die Herstellung von Raketen. Daher sollen nach Angaben der Nachrichtenagentur FARS israelische Geheimdienste jahrelang bemüht gewesen sein, ihn auszuschalten. Zuletzt leitete Fakhrizadeh die Abteilung für Forschung und technologische Erneuerung im Verteidigungsministerium.

Die Ermordung werde den Fortschritt des iranischen Atomprogramms weder aufhalten noch beeinträchtigen, sagte der iranische Atomchef am Samstag. „Der Weg Fakhrizadehs wird jetzt erst recht noch intensiver fortgesetzt“, so Ali Akbar Salehi am Samstag.

Guterres fordert Zurückhaltung ein
UN-Generalsekretär António Guterres kommentierte die Ermordung zurückhaltend. Man habe den Bericht über den Vorfall zur Kenntnis genommen. „Wir fordern Zurückhaltung und sehen es als notwendig an, dass Maßnahmen vermieden werden, die zu einer Eskalation der Spannungen in der Region führen könnten.“ Die USA äußerten sich zunächst nicht zu der Ermordung. Präsident Donald Trump leitete aber unkommentiert einen Tweet des israelischen Journalisten Yossi Melman zum Tod Fakhrizadehs weiter.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hatte ihn im Frühjahr 2018 im Zusammenhang mit einer Präsentation über das iranische Atomprogramm hervorgehoben. „Merken Sie sich diesen Namen: Fakhrizadeh“, sagte Netanyahu damals.

Während Fakhrizadeh in den Staatsmedien als „Märtyrer“ bezeichnet wurde, steht er bei westlichen Staaten und in Israel sowie bei im Exil lebenden Gegnern der iranischen Führung im Verdacht, der Architekt eines verdeckten Atomwaffenprogramms gewesen zu sein, das 2003 eingestellt worden sei. Die Islamische Republik bestreitet seit langem, nach Atomwaffen zu streben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).