25.11.2020 07:05 |

Tausende Gäste

Video ließ Mega-Hochzeit in Synagoge auffliegen

Eine saftige Geldstrafe haben die New Yorker Behörden gegen eine Synagoge verhängt. Der Grund: Trotz der Coronavirus-Pandemie hatten im Zuge einer Hochzeit Tausende Gäste heimlich gemeinsam gefeiert, ein Video ließ die Mega-Veranstaltung auffliegen. Nun muss die Synagoge 15.000 Dollar (12.600 Euro) bezahlen.

Wie New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio am Dienstag erklärte, habe die Gemeinde trotz der geltenden Versammlungsbeschränkungen ohne Wissen der Behörden über Mundpropaganda zu der Hochzeit in der Synagoge im Stadtteil Williamsburg am 8. November eingeladen.

Tausende feierten und tanzten ohne Abstand und Maske
Aufgeflogen war die Veranstaltung durch ein in sozialen Medien zirkulierendes Video. Zu sehen sind Tausende Menschen, die ohne Masken singen und tanzen. New York war im Frühjahr das Epizentrum der Corona-Pandemie in den USA. Besonders betroffen waren auch Stadtteile, in denen orthodoxe Juden leben.

Laut „New York Times“ wurden in mehreren Gegenden der New Yorker Bezirke Brooklyn und Queens, in denen viele streng orthodoxe Juden leben, im Oktober strenge Restriktionen eingeführt, nachdem die Positivrate der Corona-Tests auf mehr als vier Prozent gestiegen war. Der Kampf zwischen den Behörden und den Mitgliedern der Ultraorthodoxen haben sich seitdem verschärft. 

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).