02.11.2020 09:03 |

Kritik am Präsidenten

Trump erwägt Entlassung von Seuchenexperte Fauci

US-Präsident Donald Trump spielt ganz offenbar mit dem Gedanken, den Seuchenexperten Anthony Fauci zu entlassen. Dieser hatte Trump wiederholt für seinen Umgang mit der Corona-Pandemie kritisiert, zuletzt am Freitag. Die USA sind sowohl bei den Infektions- als auch bei den Todesfällen das weltweit am stärksten von der Pandemie betroffene Land.

Bei einer Wahlkampfveranstaltung auf einem Flughafen in Florida verteidigte Trump am Montag seine Corona-Politik, als die Menge anfing „Feuere Fauci!“ (Video oben) zu skandieren. Darauf antwortete Trump: „Sagt es nicht weiter, aber lasst mich noch warten bis kurz nach der Wahl.“

Fauci widersprach Trump mehrfach
Seuchenexperte Fauci hatte Trump in der Coronavirus-Pandemie mehrfach widersprochen und insbesondere Trumps Aussage, die USA hätten das Schlimmste hinter sich, kritisiert. Das Land stehe noch vor viel Leid, sagte er am Freitag in der „Washington Post“. Alle Zeichen würden in die falsche Richtung zeigen. „Man kann nicht viel schlechter positioniert sein.“ 

Die Präsidentenwahl in den USA findet am Dienstag statt. Der Republikaner Trump liegt in Umfragen hinter seinem Rivalen der Demokraten, Joe Biden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).