08.10.2020 12:54 |

Durch Moria und Corona

Medienpräsenz: Kurz vor Anschober und Ludwig

Das jüngste Politiker-Ranking des Kommunikationsdienstleisters APA-Comm, der laufend die Berichterstattung heimischer Tageszeitungen analysiert, weist für September 2020 Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) als medial präsentesten Politiker des Landes aus. In dem von steigenden Corona-Zahlen geprägten Monat führt Kurz das Ranking mit 1494 Beiträgen vor Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne, 1106 Beiträge) und Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ, 675 Beiträge) an.

Der Bundeskanzler übernimmt damit wieder die mediale Präsenzführerschaft von Anschober, der im August den ersten Platz belegte. Auf den Rängen vier und fünf finden sich Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP, 586 Beiträge) sowie Innenminister Karl Nehammer (ÖVP, 504 Beiträge) wieder.

Das komplette Politiker-Ranking für den September:

Heftige Auseinandersetzungen um Moria
Für Kurz spielte im September neben der anhaltenden Corona-Pandemie insbesondere die kritische Situation im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos eine wichtige Rolle in der medialen Berichterstattung. Kurz sprach sich gegen eine Aufnahme von minderjährigen Flüchtlingen aus dem abgebrannten Lager aus, was innenpolitisch zu heftigen Auseinandersetzungen führte. Selbst Vertreter des Koalitionspartners auf Bundesebene, wie Vizekanzler Werner Kogler (Grüne, Platz 7), erklärten, dass die Debatte um die Aufnahme von Flüchtlingskindern noch nicht zu Ende sei.

Großer Wirbel um die Corona-Ampel
Platz zwei belegt Gesundheitsminister Anschober, der vor allem mit Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie medial in Erscheinung trat. Zu Monatsbeginn dominierte die vierstufige Corona-Ampel, die bei ihrer Einführung insbesondere in Oberösterreich für Wirbel sorgte: Sowohl der Linzer Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ, Platz 17) als auch der oberösterreichische Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP, Platz 10) übten öffentlich Kritik an der Ampel. Als weiteres Top-Thema rund um Anschober kristallisierten sich die Novellen von Epidemie- und Covid-Gesetz heraus, die im Frühjahr teilweise durch den Verfassungsgerichtshof gekippt worden waren.

Ludwig präsentester Wiener Spitzenkandidat
Den dritten Platz belegt Wiens Bürgermeister Ludwig. Der wahlkämpfende SPÖ-Chef der Bundeshauptstadt sah sich im September mehrmals Kritik vonseiten der Bundesregierung ausgesetzt, die ein schärferes Vorgehen Wiens im Kampf gegen das Coronavirus einforderte. Die Platzierungen der weiteren Spitzenkandidatinnen und Spitzenkandidaten der Wien-Wahl ergeben sich wie folgt: Gernot Blümel (ÖVP, Platz 4), Birgit Hebein (Grüne, Platz 12), Dominik Nepp (FPÖ, Platz 18) und Christoph Wiederkehr (NEOS, Platz 30).

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 22. Oktober 2020
Wetter Symbol