02.10.2020 14:00 |

Neue Euro-NCAP-Reihe

Assistenten im Test: Ein günstiges Auto überrascht

Bis zum selbständig fahrenden Auto ist es noch ein weiter Weg. Eine stetig wachsende Zahl an Assistenzsystemen soll jedoch schon jetzt dem Fahrer mehr und mehr Aufgaben erleichtert oder gar abnehmen. Euro NCAP hat dafür nun eigens eine Testreihe entwickelt, ähnlich wie die bekannten Crashtests.

Der Fokus liegt dabei auf zwei Bereichen: „Assistenzkompetenz“ beurteilt das Gleichgewicht zwischen Unterstützung und Einbindung des Fahrers, „Safety Backup“ prüft Ausfallsicherheit und Reaktion eines Assistenzsystems in Notfällen. „Beide Bereiche umfassen mehrere Unterkategorien mit verschiedenen Gewichtungen“, erklärt Max Lang, Experte für Fahrzeugsicherheit beim ÖAMTC, der einer der Partner im Crashtest-Konsortium Euro NCAP ist. Alles zusammen ergibt für jeden Testkandidaten eine Wertung, die entweder „sehr gut“, „gut“, „moderat“ oder „Basisniveau“ lautet. Getestet wird nicht im Labor, sondern anhand von Fahrversuchen auf Teststrecken und Straßen, die gewisse Mindeststandards erfüllen müssen.

Erste Testreihe mit zehn Kandidaten
Die Testpremiere umfasste zehn Fahrzeuge: Audi Q8, BMW 3er, Ford Kuga, Mercedes GLE, Nissan Juke, Peugeot 2008, Renault Clio, Tesla Model 3, VW Passat und Volvo V60. Mit „sehr gut“ schnitten die Premium-Modelle Audi Q8, BMW 3er und Mercedes GLE ab, deren leistungsstarke und sichere Assistenzsysteme gut funktionieren, ohne dass der Fahrer an eigenständiger Kontrolle einbüßt.

„Am anderen Ende des Wertungsspektrums stehen mit Renault Clio und Peugeot 2008 zwei Fahrzeuge, die lediglich die Mindestanforderungen erfüllen. Deren Systeme assistieren dem Fahrer verhältnismäßig wenig, was dazu führt, dass er sich stärker auf die Fahraufgabe konzentrieren muss“, fasst Lang zusammen.

Zwischen diesen Wertungspolen liegen Ford Kuga („gut“), Nissan Juke, Tesla Model 3, VW Passat und Volvo V60 (jeweils „moderat“). Während Ford mit dem Kuga zeigt, dass eine Ausstattung mit guten Assistenzsystemen nicht den Premium-Herstellern vorbehalten ist, muten vor allem die Ergebnisse von Tesla und Volvo enttäuschend an. „Dem V60 merkt man an, dass er schon ein paar Jahre auf dem Markt ist“, sagt Lang. „Der Test zeigt deutlich, wie schnell sich die Technik in diesem Bereich weiterentwickelt hat - was vor ein paar Jahren noch ‘State of the Art‘ war, ist heute nur mehr Durchschnitt.“

Das Model 3 von Tesla ist hingegen mit neuester Technik ausgestattet und kann in verschiedenen Bereichen hohe Punkte erzielen. „Allerdings sorgt der ‘Autopilot‘ von Tesla dafür, dass der Fahrer nicht so bei der Sache ist, wie es notwendig wäre: Das Fahrzeug erweckt teilweise tatsächlich den Eindruck, vollautomatisch zu fahren“, so der Experte. Dafür sei die Technik allerdings noch lange nicht ausgereift genug.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 26. Oktober 2020
Wetter Symbol