21.09.2020 06:00 |

„Krone“-Interview

Ex-Botschafter: „Biden wäre besser für Österreich“

William C. Eacho, Ex-US-Botschafter in Wien und Obama-Unterstützer, fordert alle Austro-Amerikaner zur Wahl am 3. November auf und verrät, warum er Donald Trump für so gefährlich hält. Die „Krone“ erreichte den Professor der Duke-Universität in Durham und Investor (er war früher ein Republikaner!) per Videotelefon in seinem Haus am Atlantik in Maine.

Krone: Herr Botschafter, so einen US-Wahlkampf hat man noch nie gesehen. Wer geht mit Corona besser um?
William C. Eacho: Der virtuelle Parteitag der Demokraten war richtig. Bei den Republikanern war die Hälfte der Redner von der Trump-Familie. Das sagt viel über die Partei aus.

Was ist Trumps Vermächtnis nach vier Jahren?
Er wird an der Pandemie gemessen. Die Todesrate im Land war pro Kopf siebenmal höher als in Österreich. Wir führten Kriege, in denen weniger Menschen starben.

Wer wird US-Präsident?
Ich hoffe, Joe Biden. Aber das Rennen wird knapp. Im Oktober wird Trump noch für Überraschungen sorgen.

Womit könnte uns dieser Mann noch überraschen?
Er könnte einen Impfstoff präsentieren. Oder er erfindet eine neue Gefahr.

Wäre ein US-Präsident Biden besser für Österreich?
Ja. Er würde die Freundschaft mit Verbündeten wiederherstellen - und den Klimawandel bekämpfen.

Kanzler Sebastian Kurz wurde aber schon zweimal von Trump eingeladen. Wäre Biden auch so gastfreundlich?
Die Freundschaft zwischen unseren Ländern besteht weiter. Aber man muss auch sagen, dass es derzeit weniger Staaten gibt, die Trump besuchen möchten. Einige Regierungschefs haben ja dankend abgelehnt.

Wie viele Amerikaner leben in Österreich, wie sieht es mit der Wahlbeteiligung aus?
Rund 8000 Amerikaner. 2016 hat nur ein Viertel gewählt. Mein Appell: Geht wählen! Jeder Amerikaner im Ausland sollte sich auf der Website seines Bundesstaates registrieren. Tipps gibt es auf votefromabroad.org. Meine Bitte an Österreicher, die Amerikaner kennen: Motiviert sie! Die Organisation Democrats Abroad verteilt in Wien Infos.

Wird Showman Trump in den TV-Duellen abräumen?
Die Erwartungen für Trump sind viel höher. Biden hat als Kind gestottert. Manchmal scheint er mit den Worten zu ringen, aber er hat es meist unter Kontrolle. Ich gehe davon aus, dass er überperformt.

Sie waren ein großer Spender von Obama. Unterstützen Sie Biden auch finanziell?
Absolut. Es ist aber nicht so viel wie bei Obama. Damals konnte ich viele motivieren, die nie einen Demokraten unterstützt haben. Ich war ja auch lange Republikaner. Aber mir ist die Partei zu sehr abgedriftet.

Sie haben schon in Ihrer Zeit als Botschafter (2009 bis 2013) den Klimawandel thematisiert. Warum?
Das ist mir seit den Neunzigern ein Anliegen. Nach meiner Heimkehr habe ich die Organisation Partnership For Responsible Growth gegründet. Es ist eine Plattform, die Verantwortlichen das Rüstzeug für den Kampf gegen die globale Erwärmung geben soll.

Vermissen Sie Österreich?
Ich habe zum Glück eine Wohnung in Wien. In den USA promote ich nun österreichische Weine.

Gregor Brandl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).