17.09.2020 19:00 |

Gerald Kamitz gesteht:

US-Open-Titel? „War nicht abzusehen!“

Wie Tausende rot-weiß-rote Tennis-Fans hat auch Gerald Kamitz Star Dominic Thiem von Sonntag auf Montag bis weit nach Mitternacht die Daumen gedrückt. Für der Ex-Profi hat das Mitfiebern beim Grand Slam-Finale zudem eine persönliche Note gehabt:

Im Juni 2012 duellierte sich Kamitz im Dress des 1. STC in der Bundesliga Colony Wien-Crack mit Thiem im Einzel. Resultat: 6:2, 6:1 für den damals 18-jährigen Thiem.

Viel gedacht hat sich Kamitz beim klaren Sieg des Niederösterreichers jedoch nicht. „Dass er einmal den US Open-Titel holen würde, war da nicht abzusehen“, erzählt Kamitz nüchtern. Der Grund: Der Radstädter kämpfte zu diesem Zeitpunkt mit Zehen-Problemen, die wenig später sein Karriere-Ende erforderten. Fitnessbedingt sei das Resultat eben zu hoch ausgefallen.

Kamitz: „Dominic hat den Ball außerdem nur reingespielt - mit weniger Spin und weit weniger Tempo, als er das jetzt macht!“ Thiems Entwicklung seither ist bekannt. Es ist also wohl kein Zufall, dass Kamitz seinen Schützling Lukas Neumayer bei Thiem-Macher Günter Bresnik in den allerbesten Händen weiß.

Valentin Snobe
Valentin Snobe
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 25. Oktober 2020
Wetter Symbol