14.09.2020 06:00 |

„Horror-Rechnung“

Gutachten zeigt auf: Sanierung vierfach überteuert

Die Geschichte schlug im August Wellen: Gemeindebaumieterin Beatrix Frint sollte für verpfuschte Malerarbeiten im Stiegenhaus fast 800 Euro bezahlen. Darin enthalten: ein „Corona-Zuschlag“ von 133 Euro (!). Das Gutachten einer Sachverständigen stellt nun fest: Die gesamten Arbeiten sind insgesamt keine 200 Euro wert.

Die Floridsdorfer Bezirkspartei WIFF, die die Mieterin unterstützt, hat die Mini-Instandsetzung durch die Zivilingenieurin Susanne Steffel-Rötzer untersuchen lassen. Ergebnis: Für das bisschen Spachteln und Pinseln seien sowohl die verrechnete Arbeitszeit als auch das Material viel zu überteuert angesetzt. Und: „Der Corona-Zuschlag für Arbeiten im Freien ist abzulehnen“, heißt es im Gutachten.

Die Arbeiten könnten mit Abständen durchgeführt werden, Handschuhe seien auch vor der Corona-Zeit zu tragen gewesen. Fazit: Der Mieterin wären maximal 182 Euro (ohne Steuer) anzulasten gewesen. Und nicht fast 800 Euro! Also viermal so viel. (Frau Frint muss die Arbeiten im Stiegenhaus deshalb selbst bezahlen, weil hier der Treppenlift ihres verstorbenen Mannes montiert war und die Abnahme Spuren hinterlassen hat).

„Das sieht für mich nach Betrug aus“
WIFF-Bezirksrat Oskar Turtenwald will den Staatsanwalt einschalten: „Das sieht für mich nach Betrug aus.“ Ohne etwas zu unterstellen: Vor Jahren hatten Werkmeister mit korrupten Handwerkern gemeinsame Sache gemacht und sich eine goldene Nase verdient. Ein Mega-Skandal. Die Hausverwaltung hat Frau Frint das Geld mittlerweile abgebucht. Die Mieterin ist schockiert.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 18. September 2020
Wetter Symbol
Wien Wetter
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.