11.09.2020 20:23 |

Angst vor Krawallen

Frankreich: „Gelbwesten“ kündigen neue Proteste an

In Frankreich geht die Protestbewegung der „Gelbwesten“ am Samstag erstmals seit langem wieder auf die Straße. Ihre Anhänger haben zu Kundgebungen in Paris sowie in anderen Großstädten aufgerufen (ab 10 Uhr). In der Hauptstadt werden nach Polizeiangaben bis zu 5000 Demonstranten erwartet, darunter bis zu 1000, die als gewaltbereit gelten. Die Polizeipräfektur hat Versammlungen auf dem Boulevard Champs-Elysées sowie rund um Regierungs- und Parlamentsgebäude untersagt.

Eine der Führungsfiguren der Bewegung, Jérôme Rodrigues, rief zu „vollständigem zivilen Ungehorsam“ auf. Die „Gelbwesten“-Bewegung war vor fast zwei Jahren entstanden. Bei Massenprotesten gegen die Reformpolitik von Präsident Emmanuel Macron kam es seit November 2019 immer wieder zu gewalttätigen Zusammenstößen mit der Polizei.

Frankreich will weniger gefährliche Munition einsetzen
Unterdessen schränkt Frankreich den Gebrauch gefährlicher Munition durch die Polizei ein. Innenminister Gérald Darmanin kündigte am Freitag strengere Regeln für den umstrittenen Einsatz von Gummimunition bei Demonstrationen an. Zudem sollen ab dem Wochenende weniger gefährliche Blendgranaten zur Anwendung kommen.  Darmanin sagte, jeder Einsatz von Gummimunition durch Sicherheitskräfte müsse künftig durch einen Vorgesetzten gebilligt werden. Zudem sollen Blendgranaten mit geringerem Verletzungsrisiko eingesetzt werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.