06.09.2020 12:25 |

Messerangriffe

Ein Toter bei „schwerem Vorfall“ in England

In der britischen Stadt Birmingham sind in der Nacht auf Sonntag mehrere Menschen durch Messerstiche verletzt worden - mindestens einer von ihnen tödlich. Die Polizei der Region West Midlands sprach von einem „schweren Vorfall“. Man fahnde nach einem Verdächtigen, der unter Mordverdacht stehe, hieß es weiter. Nach Angaben des Bürgermeisters Andy Street gab es in Tatortnähe weitere Zwischenfälle, die im Zusammenhang damit stehen sollen. Ein Terrorangriff wird aber derzeit ausgeschlossen. Es soll sich um Zufallsopfer gehandelt haben.

„Die Ereignisse in den frühen Morgenstunden sind tragisch, schockierend und verständlicherweise erschreckend“, teilte Steve Graham von der zuständigen Polizeibehörde mit. Es besteht ihm zufolge keine Verbindung zwischen den Opfern. Auch Rassismus schloss er als Motiv bei dem Verbrechen aus. Graham rief Augenzeugen dazu auf, sich unbedingt zu melden. Wer Verdächtiges beobachte, sollte besonnen reagieren und die Ermittler informieren.

Augenzeugen zufolge soll es angeblich vorher gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen gegeben haben. In den Clubs in der Umgebung des Tatorts habe es eine „multikulturelle Nacht“ gegeben, sagte Cara Curran am Sonntag der BBC. „Ich arbeite seit zwei Jahren in der Clubszene und habe viele Kämpfe gesehen, aber noch nie so etwas wie heute Nacht“, berichtete die Frau. Ihr zufolge sollen zwei Gruppen von Jugendlichen aufeinander losgegangen sein.

Minister ruft Bevölkerung zu Wachsamkeit auf
Außenminister Dominic Raab rief die Menschen in Birmingham dazu auf, „sehr wachsam“ zu sein. Mehr könne er zu dem Fall noch nicht sagen, sagte Raab im Interview mit dem Nachrichtensender Sky News.

Die Ermittler warnten „in diesem frühen Stadium“ vor Spekulationen über die Ursachen des Vorfalls. Im britischen Fernsehen war zu sehen, dass große Bereiche des Stadtzentrums abgesperrt waren und Polizisten in Schutzanzügen den Tatort untersuchten. Die Menschen in Birmingham wurden dazu aufgerufen, das Gebiet zu meiden.

Menschen mit Stichverletzungen auch in London
Kurz zuvor war es in London zu einem ähnlichen Vorfall gekommen. Im Südosten der britischen Hauptstadt erlitten fünf Menschen Stichverletzungen. Eines der Opfer soll in einem lebensgefährlichen Zustand sein. Fünf Menschen wurden laut Scotland Yard festgenommen. Messerstechereien sind ein großes Problem in Großbritannien. In den vergangenen Jahren hatte es auch Terrorattacken im Land gegeben, bei denen unter anderem Stichwaffen benutzt worden waren.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.