01.09.2020 19:05 |

Bluttat in Salzburg

Rentnerin erstochen: Hausmeisterin unter Schock

Am Sonntag wurde eine Rentnerin in Salzburg-Maxglan mit Stichwunden tot in ihrer Wohnung aufgefunden. Die Polizei machte den Mordfall erst am Dienstag bekannt. Laut den Ermittlern lebte das Mordopfer sehr zurückgezogen. „Sie führte das ganz normale Leben einer Pensionistin“, widersprechen dagegen ein Hausmeister und seine Frau.

„Mich haben am Sonntagvormittag alle angerufen und gefragt, was los ist. Als Frau A. nicht an ihr Telefon ging, wusste ich, dass etwas nicht stimmt“, sagt Hausmeisterin Sladjana Stojadinovic (45). Einige Stunden später erfuhr die Österreicherin von dem Mordfall in der Gorianstraße in Salzburg-Maxglan, den die Polizei erst zwei Tage später publik machte. „Aus ermittlungstaktischen Gründen“, wie sich Sprecherin Karin Temel rechtfertigt. Die Ermittler könnten aktuell nicht mehr Details zu dem Mord preisgeben, so Temel. Die Kriminalisten gingen derzeit „Spuren in allen Richtungen“ nach.

Bekannte fand Rentnerin in Blutlache liegend
Eine Bekannte hatte die Pensionistin (81) am Sonntag gegen 10 Uhr tot mit Stichverletzungen in ihrer Wohnung im 2. Stock aufgefunden. Die folgende Obduktion ergab ein Verbluten als Todesursache.


 Laut Polizei lebte die Rentnerin sehr zurückgezogen. Das Hausmeisterehepaar Stojadinovic widerspricht den Schilderungen der Beamten. „Sie führte das ganz normale Leben einer Pensionistin und war sehr beliebt“, erinnern sich Dragan Stojadinovic (49) und seine Frau an die 81-jährige Eleonore A. Regelmäßig trafen die beiden A. am Gang des Wohnhauses und plauderten mit der Rentnerin. „Sie war so eine Liebe.“

Den Mord an der betagten Dame können sich die Hausbetreuer nicht erklären. „Sie war sehr vorsichtig und hat Fremden nie die Tür aufgemacht“, erzählt die 45-Jährige über das Mordopfer. Die Bluttat in der Wohnanlage für 96 Parteien sei auch zwei Tage nach dem Leichenfund schwer fassbar. „Ich bin seit zwölf Jahren hier Hausmeisterin. Aber ein Mord ist noch nie vorgekommen. Wir sind schockiert“, so Stojadinovic. Das Landeskriminalamt ermittelt nun.

Nikolaus Pichler
Nikolaus Pichler
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 22. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.