01.09.2020 14:01 |

Spielverderber Corona

Alle Auslandsreisen des Papstes bis 2022 gecancelt

Die Corona-Pandemie macht der päpstlichen Reiseplanung einen langfristigen Strich durch die Rechnung. Alle Auslandsbesuche bis 2022 seien abgesagt, berichtete die römische Tageszeitung „La Repubblica“ am Dienstag. Das Büro, das die Flüge des Papstes organisiert, wurde geschlossen, bis Ende 2021 sei keine internationale Reise mehr geplant.

Der letzte Auslandsbesuch des Papstes war eine Reise nach Thailand und Japan im November 2019. Am 23. Februar hatte er die süditalienische Stadt Bari besucht. Eine für Ende Mai geplante Malta-Reise wurde abgesagt. Sollte Franziskus erst 2022 wieder seine Reisen aufnehmen, wäre dies die längste Pause bei Auslandsbesuchen seit den 1970er-Jahren. Zwischen dem Pontifikat von Paul VI. und jenem von Johannes Paul II. gab es zwischen 1970 und 1979 neun Jahre lang keine päpstlichen Reisen.

Comeback für Generalaudienz
Dafür ist bei der Generalaudienz des Papstes ab sofort wieder ein Beisein von Gläubigen gestattet. Nach Beratungen mit den Gesundheitsbehörden wurde beschlossen, dass am Mittwoch im Apostolischen Palast die erste Audienz nach dem Lockdown stattfinden soll. Gläubige können sich ohne Anmeldung beteiligen. Zuletzt waren die Generalaudienzen vom Apostolischen Palast gestreamt worden und nicht öffentlich zugänglich.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).