08.09.2020 06:00 |

„Fall To Pieces“

Tricky: Trip-Hop-Meister der großen Melancholie

Er gehört gewiss nicht zu den einfachsten Zeitgenossen im Musikbusiness, hat mit seiner Vita aber schon des Öfteren Musikgeschichte geschrieben. Trip-Hop-Legende Tricky kehrt nun mit seinem neuen Album „Fall To Pieces“ zurück - und wagt auch durchaus Neues.

Im Englischen wird eine Sache als „tricky“ bezeichnet, wenn sie knifflig ist. Wenn eine Person im Umgang etwas „tricky“ ist, könnte man sie auch als schwierig bezeichnen. Der heute in Berlin lebende britische Musiker Tricky hat guten Grund, etwas verkorkst zu sein - seiner Kunst tut das keinen Abbruch.

Schwierige Verhältnisse
Tricky, bürgerlich Adrian Thaws, verlor mit vier Jahren seine Mutter Maxine Quaye und wuchs in schwierigen Verhältnissen in Knowle West auf, einem der wilderen Viertel der englischen Hafenstadt Bristol. Die Details sind in seiner 2019 erschienenen Autobiografie „Hell Is Round The Corner“ nachzulesen.

Der mittlerweile 52-Jährige ist einer der Gründerväter des Trip-Hop der frühen 90er. Sein nach der eigenen Mutter benanntes Debütalbum „Maxinequaye“ von 1994 wird in einem Atemzug mit Massive Attacks „Blue Lines“ oder Portisheads „Dummy“ genannt. Tatsächlich war Tricky zunächst Mitglied von Massive Attack. Wie bei vielen seiner vorherigen Alben hat der Hörer jetzt auch auf „Fall To Pieces“ unterm Strich das Gefühl, dass Trickys Antrieb noch immer die Schwermütigkeit ist. Auf dem Track „Hate This Pain“ thematisiert er den Tod seiner 24-jährigen Tochter.

Mut zum Pop
Andererseits hat Tricky auch eher eingängige Tracks im Repertoire. So zum Beispiel „Fall Please“, das recht poppig ausfällt. Es gehört neben dem Opener „Thinking Of“ zu den neuen Liedern mit Wiedererkennungswert. Wenn Tricky sich Pop traut, ist er gut. Auf dem Großteil des Albums überlässt Tricky den Gesang der aus Danzig stammenden Marta Zlakowska, die einst auf Tour in Polen einsprang und schon auf dem vorangegangenem Album „Ununiform“ zu hören war. Tricky ist ein Meister der Stimmungen. „Fall To Pieces“ ist kein Album, um am Samstagabend in Ausgehstimmung zu kommen. Aber sehr wohl eine Platte für dämmrige Abende im Frühherbst

 Wien Krone
Wien Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 27. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.