07.08.2020 15:00 |

Polizei ermittelt

Raftingunfall bei Lend:„Es war eine Gratwanderung“

Die Frage nach dem Risiko steht nach dem Raftingunfall bei Lend im Pinzgau weiterhin im Raum. Zum Zeitpunkt der Alarmierung befand sich der Pegelstand der Salzach in dem betroffenen Abschnitt etwa 40 Zentimeter unter der Hochwasser-Meldegrenze. Pegel-Limits für Rafting auf der Salzach existieren jedoch nicht.

„Es war mehr Wasser als normalerweise“, sagt der Pinzgauer Bezirksfeuerkommandant Klaus Portenkirchner über den Salzach-Pegel bei Lend am Mittwoch. Zum Zeitpunkt des Raftingunfalls mit 29 Personen wies der Fluss einen Wasserstand von 2,6 Metern auf. Die Meldegrenze für Hochwasser auf dem Abschnitt liegt laut hydrografischem Dienst bei drei Metern. Die Polizei ermittelt nun gegen den Rafting-Anbieter und die Guides.

Technische Limits für Raftingfahrten auf der Salzach gibt es laut Landes-Verordnung jedoch nicht. „Die Verordnung basiert auf der Meinung eines Sachverständigen. Aus seiner Sicht waren damals keine Beschränkungen hier notwendig“, erklärt Thomas Hofbauer aus dem Büro des zuständigen Landesrats Stefan Schnöll (ÖVP).

Wasserretter sieht Graubereich nach Unfall
Wasserrettungs-Einsatzleiter Engelbert Haunsperger sieht in der Rafting-Ausfahrt dennoch einen Grenzfall. „Es war auf jeden Fall eine Gratwanderung“, meint Haunsperger (siehe Interview). Für viele Wassersportler brächten solch riskante Touren jedoch einen Reiz mit sich, so Haunsperger.

Wasserretter Engelbert Haunsperger leitete am Mittwoch den Einsatz. „Es waren alle gut ausgerüstet“, erklärt Haunsperger. Er spricht dennoch von „einer Gratwanderung“.

Herr Haunsperger, Sie waren am Mittwoch vor Ort. Welcher Eindruck bleibt nach dem Unfall bei Ihnen zurück?

Der Pegelstand war laut unseren Informationen 40 Zentimeter unter der Hochwasser-Meldegrenze. Der Wasserstand war weit über dem Normalpegel, ist jedoch bereits zurückgegangen. Es war dennoch auf jeden Fall eine Gratwanderung, die Salzach an diesem Tag mit einem Raftingboot zu befahren.

Gibt es andere Faktoren, die die Situation beeinflusst haben könnten?

Natürlich könnte man das Treibholz bemängeln, das am Mittwoch im Wasser schwamm. Das kann mitunter auch zu Raftingunfällen führen.

Wie waren die Teilnehmer und die Guides augerüstet?

Es waren alle gut ausgerüstet. Sie trugen alle Schwimmwesten. Dennoch muss man sich immer die Frage stellen, wer in so einem Boot sitzt.

Nikolaus Pichler
Nikolaus Pichler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)