16.06.2020 19:25 |

Klima, Wohnbau etc.

„Mega-Wumms“: Regierung erhöht Hilfen um 19 Mrd.

Die Regierungsspitze rund um Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat zum Abschluss der zweiten türkis-grünen Regierungsklausur am Dienstag die Aufstockung des Corona-Maßnahmenpakets um 19 Milliarden Euro verkündet. Insgesamt komme man damit bereits auf 50 Milliarden Euro. Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) sprach in Anlehnung an den „Wumms“ des deutschen Finanzministers Olaf Scholz von einem „Mega-Wumms“ (siehe Video oben). Die beschlossenen Maßnahmen sollen über den Sommer und Herbst bei den Betroffenen ankommen.

Zum größten Teil waren die am Dienstag verkündeten Maßnahmen schon im Vorfeld bekannt. Große Auswirkungen werden die Aufstockungen der Corona-Hilfen auf die Schuldenquote haben, die heuer voraussichtlich auf 90 Prozent ansteigen wird. Kurz zeigte sich jedoch optimistisch, die Marke schon bald wieder deutlich nach unten zu drücken.

Bis zu 25.000 neue Wohnungen sollen gebaut werden
„Ich halte das für machbar.“ Zentral sei aber, dass die Wirtschaft wieder anspringe. Zudem sei Österreich als Export- und Tourismusland auch von der internationalen Entwicklung abhängig. Laut Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) arbeite man bereits an einer Wirtschaftsinvestitionsbank, die Haftungen von bis zu 500 Millionen Euro übernehmen solle, und sieht dabei ein Potenzial von bis zu 25.000 neuen Wohnungen, die gebaut werden können.

Zusätzliche Investitionen in Klimaschutz
In den Jahren 2021 und 2022 werde es laut Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) „zwei volle Milliarden“ für den Klimaschutz geben. Bereits heuer soll mit „zusätzlichen Investitionen“ in den Klimaschutz begonnen werden. Insgesamt werde man für den Klimaschutz bis 2022 rund 2,14 Milliarden Euro ausgeben.

„Sanierungsoffensive“ bei alten Heizkesseln
Im Bereich der thermischen Sanierung werden die Mittel für den Heizkesseltausch und die Dekarbonisierung der Nah- und Fernwärme mit 750 Millionen Euro veranschlagt. In den kommenden zwei Jahren soll es in Österreich eine „Sanierungsoffensive“ in diesem Bereich geben.

Degressive Abschreibung für Betriebe
Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) strich die degressive Abschreibemöglichkeit für Betriebe hervor, bei der man gleich zu Beginn 30 Prozent abschreiben könne. Neben dem Wirte- und Künstler-Paket mit der Senkung der Mehrwertsteuer auf fünf Prozent, der Einmalzahlung für Arbeitslose, der vorgezogenen Steuerreform und den 100 Euro Negativsteuer wird es auch einen Familienbonus von 360 Euro pro Kind geben.

Einen Digitalisierungsschub soll es für Schulen geben, wo bis 2022 um die 200 Millionen Euro aufgewendet werden sollen.

Opposition: Regierung muss endlich liefern
Kritik an den „nicht funktionierenden Corona-Hilfen“ kam umgehend seitens der Opposition von SPÖ-Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch: „Ankündigungen und Versprechen haben die Österreicher schon genug gehört. Die türkis-grünen Ankündigungsriesen müssen endlich liefern. Die Menschen brauchen echte Hilfe statt leerer Versprechen.“ SPÖ-Parteichefin Pamela Rendi-Wagner warf der Regierung vor, keinen Plan und kein Ziel zu haben.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.