21.05.2020 12:09 |

Ischlerbahn-Trasse

Radler bekommen breitere Strecke

Der Radweg entlang der Ischlerbahn-Trasse zwischen der Stadt und dem Flachgau ist hochfrequentiert. In Corona-Zeiten wurde sogar ein neuer Rekord aufgestellt. Stellenweise ist es dort aber sehr eng. Darum soll der Radweg bis Eugendorf auf fünf Meter verbreitert werden.

Entlang der Ischlerbahn-Trasse zischen die Radfahrer. Der Radweg Söllheim gilt als beliebte Pendlerstrecke zwischen der Stadt Salzburg und Bad Ischl. Zu Corona-Zeiten wurde dort sogar der Rekordwert von 2300 Radlern pro Tag gezählt. Im Jahresdurchschnitt sind dort rund 500 täglich unterwegs. Doch auf der schmalen Strecke wird es schnell einmal gefährlich, wenn sich die Radfahrer den Weg mit Spaziergängern teilen. „Auf dieser Strecke kommt es immer wieder zu Konflikten. Eine Verbreiterung bringt da eine enorme Erleichterung“, sagt Verkehrslandesrat Stefan Schnöll (ÖVP).

Die Lösung: ein breiter „Premium-Radweg“. Vom Stadtgebiet beginnend wird die Strecke auf dem ersten Abschnitt auf vier Meter verbreitert. Die Strecke bis Eugendorf wird bis zu fünf Meter breit.

Heuer 23,5 Kilometer in der Pipeline

6,5 Millionen Euro will das Land dieses Jahr in das Netz investieren, 23,5 neue Radkilometer sollen entstehen. „Heuer stehen noch die Lückenschlüsse in Taxenbach am Tauernradweg sowie im Saalachtal zwischen Maishofen und Viehhofen an“, sagt Radstreckenkoordinatorin Ursula Hemetsberger. Dass viele auf den Geschmack kommen, freut sie: „Die Leute haben gerade Zeit, die Strecken auszuprobieren. Sicher keine Eintagsfliege!“

Lückenschluss in Thalgau gelungen

Der Lückenschluss auf der Radstrecke von Salzburg bis nach Mondsee ist gelungen. Mit dem neuen Geh- und Radweg an der L103 Thalgauer Landesstraße in Bärenthal ist die Route nun durchgängig befahrbar. Zwei Straßenquerungen fallen weg. Ortschef Johann Grubinger (li.): „Damit können im Ort alle Ziele gut und sicher dem Fahrrad erreicht werden. Eine deutliche Qualitätsverbesserung.“

Trasse über den Scharfling mündet in einen Rad-Tunnel

Nach jahrelangem zähen Ringen ist der Radweg zwischen St. Gilgen und St. Lorenz (OÖ) am Mondsee fix: noch diesen Herbst soll mit den Arbeiten begonnen werden. Die Strecke läuft parallel zur B154 und soll samt Tunnel über den Scharfling führen. Die Errichtung wird in drei Etappen geteilt. Die ersten beiden Abschnitte sind bereits fertig geplant und auch bewilligt. Die Gemeinde St. Gilgen klärt aktuell alle erforderlichen Grundverfügbarkeiten ab. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 2,6 Millionen Euro. Etwas mehr als zwei Millionen Euro schießt das Land Salzburg zu. Den Rest teilen sich die Gemeinden St. Gilgen, Strobl und St. Wolfgang gemeinsam mit dem Tourismusverband auf.

Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 07. Mai 2021
Wetter Symbol