„Krone“ fuhr mit

(Fast) Alles so wie früher im Wiener Öffi-Verkehr

Wien
19.05.2020 06:00

Die „Krone“ machte den Öffi-Check in Wien. Fazit am Montag: Es ist schon wieder viel los in Bahn, Bim und Co. Nicht nur die Schüler starten wieder durch, viele wechseln auch vom Home-Office zurück ins Büro. Die Lockerungen zeigen also deutlich Wirkung bei den Öffis.

Montag war nicht nur Schulstart für die Sechs- bis 14-Jährigen, viele Berufstätige fuhren vom Home-Office wieder zurück ins Büro. Die „Krone“ war mit der U-Bahn unterwegs und sah sich das genauer an: Tatsächlich ist derzeit kaum noch ein Sitzplatz frei. Nach drastischen Rückgängen von rund 80 Prozent steigt das Fahrgastaufkommen nach der Lockerung der Coronavirus-Maßnahmen wieder deutlich an.

(Bild: Privat)

In der U-Bahn steht man Montagfrüh dicht gedrängt. An den großen Umsteige-Knotenpunkten wie dem Stephansplatz und dem Praterstern sind in den Passagen wieder viele Passanten unterwegs. Fast so wie früher - wären da nicht die vielen Masken. Auch die Öffi-Fahrer verhalten sich verantwortungsbewusst und tragen vorschriftsgemäß einen Mund-Nasen-Schutz.

Die Frequenz der Fahrten wurde bei den Wiener Linien unterdessen bereits wieder hochgefahren. Auch Reinigungskräfte sind vermehrt unterwegs, und das automatische Öffnen der Türen bleibt aufrecht.

Kathi Mötzl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele