24.04.2020 15:40 |

Richtlinien missachtet

Schwedens Innenminister droht Lokale zu schließen

Das skandinavische Land verfolgt einen weitaus freizügigeren Weg in der Corona-Krise, als andere europäische Länder. Der lasche Umgang der Bevölkerung mit den vorgegebenen Richtlinien könnte nun aber zu einer Verschärfung der Regelungen führen. Im Vergleich mit anderen nordischen Ländern haben sich in Schweden bislang weitaus mehr Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

In Stockholm ist es seit einigen Tagen sehr sonnig: Am Wochenende waren Straßencafés und Parks in der schwedischen Hauptstadt gut gefüllt mit Besuchern - etwas, von dem man in anderen europäischen Metropolen derzeit nur träumen kann. Trotz der Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus genießen die Schweden deutlich mehr Freizügigkeit. Im Kampf gegen eine weitere Ausbreitung droht Schwedens Regierung jetzt aber den Gaststätten in Stockholm mit der Schließung. Grund sei die Missachtung der ausgegebenen Richtlinien im öffentlichen Raum.

Keine Ratschläge, sondern Richtlinien
Restaurants und Straßencafes in der Hauptstadt sollen von nun an intensiver überprüft werden, ob sie die Empfehlungen der nationalen Gesundheitsbehörde einhielten, sagte Innenminister Mikael Damberg am Freitag. Bei den Maßgaben der Behörde handle es sich nicht um Ratschläge, sondern um Richtlinien, die befolgt werden sollten. In Schweden gelten immer noch deutlich freizügigere Maßnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus, weshalb unter anderem Bars, Restaurants und Cafes weiter geöffnet sein dürfen. 

Großer Andrang auf Lokale
Behörden und Regierung hatten dringend darum gebeten, dass die Lokale ausreichend Abstand zwischen ihren Gästen gewährleisten und ihre Kunden nur am Tisch bedienen sollten. Landesweit ist bisher bei 16.755 Menschen das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 nachgewiesen worden, bereits mehr als 2000 sind daran verstorben. Staatsepidemiologe Tegnell geht davon aus, dass Schweden sich in einer anderen Phase als seine Nachbarn befinde und deshalb höhere Zahlen habe. Mathematische Modelle würden zeigen, dass man womöglich schon im Mai erste Anzeichen für eine Immunität in Stockholm erkennen könnte.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).