20.04.2020 10:06 |

Öffnung ab Mitte Mai

Kurz: Maskenpflicht in Lokalen nur für Personal

In der „neuen Normalität“ soll die Maske künftig auch im Restaurant zum Alltag gehören - allerdings vorerst nur für Mitarbeiter, wie am Montagvormittag aus dem Kanzleramt bekannt wurde. Ein Interview von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) mit dem US-Sender CNN, wo dieses Thema angesprochen wurde, hatte für Aufregung gesorgt: Darin ließ er offen, ob nur das Personal oder auch die Kunden Mund und Nase in der Gastronomie bedecken müssen.

Mitte Mai soll die Gastronomie wieder öffnen dürfen, allerdings unter strengen Bedingungen. Sitzabstände müssen eingehalten werden und Desinfektionsmittel an Ein- und Ausgängen bereitgestellt werden. Die Mitarbeiter müssen eine Maske tragen.

Kurz: Jeden Gastro-Mitarbeiter zu testen derzeit unmöglich
„Das Beste, was man machen kann, ist, so viele Tests wie möglich zu machen“, erklärte der Bundeskanzler im Videointerview, betonte aber auch, dass es derzeit nicht möglich sei, jeden Restaurantmitarbeiter regelmäßig zu testen. Andere Maßnahmen wie soziale Distanz sollen dafür sorgen, dass die Infektionszahlen während der schrittweisen Öffnung nicht wieder nach oben schnellen. „Die Leute müssen in Geschäften, aber in Zukunft auch in den Restaurants oder anderswo Masken tragen. Ich denke, das kann hilfreich sein“, meinte Kurz.

Dass in dem Interview nicht konkret betont wurde, dass die Maskenpflicht nur für das Personal gilt, sorgte für eine heftige Diskussion in sozialen Medien. Viele fragten sich gar, wohin beim Essen und Trinken mit der Maske. Nun stellte das Bundeskanzleramt klar, dass diese Maßnahme nur die Mitarbeiter betrifft.

Dürfen Restaurants auch abends öffnen?
Eine positive Meldung gibt es unterdessen für Menschen, die das Nachtleben vermissen. Hieß es anfangs, Restaurants dürften vorerst nur bis 18 Uhr aufsperren, soll das laut „Falstaff“ vom Tisch sein: Laut dem Branchenmagazin dürften diese „sehr wohl auch abends“ geöffnet haben.

Plexiglasmasken könnten Personal Arbeit erleichtern
„Es ist ja unglaublich, wie viele Gerüchte durch die Gegend schießen“, kommentierte Peter Dobcak, der Fachgruppenobmann für Gastronomie der Wiener Wirtschaftskammer, die angebliche Sperrstunde. „Das mit 18 Uhr war nur ein Gerücht. In Wirklichkeit hatte das seitens des Ministeriums überhaupt keine Grundlage.“ Er kann sich auch Alternativen zur Mund-Nasen-Maske für die Gastro-Mitarbeiter vorstellen: „Ein Vorschlag ist, dass man Plexiglasmasken anwendet. Da kann man auch Brillen darunter tragen, es gibt etwas mehr Luft“, so Dobcak.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 21. Oktober 2020
Wetter Symbol