01.04.2020 17:31 |

Hoffnung und Leid

T: Bei Patienten stabil, Arbeitslose verdreifacht

In Tirol ist die Zahl der stationären Coronavirus-Patienten von Dienstag auf Mittwoch stabil geblieben. 215 Personen wurden in den Krankenhäusern behandelt - um drei weniger als am Dienstag, berichtete Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) bei einer Videopressekonferenz. Auch die Zahl der Intensivpatienten (56) und Beatmeten (52) stieg nicht an. Indes verzeichnete das Bundesland einen Toten mehr. Man liegt nun bei 25 Verstorbenen. 471 Infizierte sind mit Stand Mittwochnachmittag wieder genesen. 2020 Personen waren vorerst mit dem Virus infiziert - nach 1978 Mittwochfrüh.

„Es geht in die richtige Richtung. Aber es wäre falsch, jetzt locker zu lassen“, erklärte Platter. Dramatisch stellt sich indes die Lage am Arbeitsmarkt dar. Die Arbeitslosigkeit verdreifachte sich im Vergleich zum März 2019 - 43.077 Menschen waren ohne Arbeit. Besonders betroffen: der Bereich Beherbergung und Gastronomie mit einem Anstieg im Vergleich zum Vorjahresmonat um 13.227 Personen bzw. einem Plus von 364,1 Prozent auf 16.860 Arbeitslose. Das Bundesland sei durch den starken Fokus auf den Tourismus besonders betroffen, so Platter. Durch das frühe Saisonende sei Tirol in diesem Bereich „überproportional getroffen“ worden, assistierte AMS-Chef Anton Kern.

Besonders erschüttert wurden auch tourismusnahe Berufe im Dienstleistungsbereich und Einzelhandel. „Wir steuern dagegen“, kündigte Platter an und verwies zudem auf die Kurzarbeit-Regelung durch den Bund sowie auf das bereits verabschiedete 400 Millionen Euro schwere Maßnahmenpaket des Landes.

Zehn Millionen Euro schwerer Covid-Arbeitnehmerfonds
Kommende Woche soll zudem ein „umfassendes Covid-Maßnahmenpaket“ beschlossen werden - etwa mit Unterstützungen für Unternehmen, Arbeitnehmer und Gemeinden. Zudem habe man am Mittwoch einen zehn Millionen Euro schweren Covid-Arbeitnehmerfonds aufgesetzt. Zwei Millionen würde die Arbeiterkammer besteuern, meinte deren Chef Erwin Zangerl. Weitere Gelder in diesem Bereich seien möglich.

Nun würden die entsprechenden Kriterien für die Gewährung der Gelder erarbeitet. Zudem setze man etwa auf Maßnahmen im Bereich der Individualförderung, erklärte die zuständige Landesrätin Beate Palfrader (ÖVP). ÖGB-Chef Philip Wohlgemuth mahnte bei dem Pressegespräch indes eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes ein.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 04. Juni 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
11° / 21°
leichter Regen
9° / 18°
leichter Regen
9° / 19°
leichter Regen
10° / 19°
leichter Regen
11° / 16°
leichter Regen

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.