04.03.2020 16:30 |

Corona-Krise

Hund infiziert: Tier wurde von Mensch angesteckt

Die Behörden in Hongkong haben eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus bei einem Hund bestätigt. Bei mehreren Untersuchungen im Abstand von einigen Tagen sei das Haustier einer Coronavirus-Patientin „schwach positiv“ getestet worden, teilten die Behörden am Mittwoch mit.

Der Zwergspitz weise einen „niedrigen Infektionsgrad“ auf, erklärte das Hongkonger Landwirtschaftsministerium. Experten von Universitäten und der Weltorganisation für Tiergesundheit zufolge sei es mutmaßlich der erste Fall einer Übertragung von Mensch zu Tier.

Vierbeiner befindet sich in Quarantäne
Der Spitz gehört einer 60-jährigen Frau, die mit dem Coronavirus infiziert ist. Der Hund befindet sich in einem Tierheim in Quarantäne. Krankheitszeichen zeigt er den Angaben zufolge nicht. Das Tier solle nun weiterhin überwacht werden. Sobald der Test wieder negativ ausfalle, könne es zu seiner Besitzerin zurückkehren.

In Hongkong werden alle Haustiere von Coronavirus-Infizierten seit Freitag systematisch unter Quarantäne gestellt. In der Metropole wurden bisher 102 Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus bei Menschen nachgewiesen, zwei Covid-19-Infizierte starben bisher.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).