24.02.2020 16:12 |

Besitzer im Gefängnis

Vermieter entsorgte Bitcoins im Wert von 53 Mio. €

In Irland hat ein 49-jähriger Drogendealer Bitcoins im Wert von mehr als 50 Millionen Euro verloren, weil sein Vermieter sein Hab und Gut entsorgt hat, während er im Gefängnis saß. Unter den Besitztümern war auch ein Zettel mit Zugangs-Codes zu Bitcoin-Wallets, die nach heutigen Wechselkursen ein gewaltiges Vermögen enthalten hätten.

Wie die „Irish Times“ berichtet, hatte der 49-Jährige aus der Nähe von Dublin zwischen 2011 und 2012 Geld, das er mit dem illegalen Anbau und Verkauf von Hanf verdient hatte, in die Digitalwährung Bitcoin investiert. Rund 6000 Bitcoins erwarb er zum damaligen Preis von etwa 3,70 bis 5,50 Euro pro Einheit. Heute steht der Kurs bei rund 9000 Euro pro Coin, womit sich das Vermögen des Iren auf mehr als 53 Millionen Euro belaufen würde.

2017 ging der Mann wegen seines Drogengeschäfts für fünf Jahre ins Gefängnis, sein Vermögen wurde konfisziert. Ein Bitcoin-Wallet mit umgerechnet 1,5 Millionen Euro sowie 100.000 Euro in Bar wurden ihm von der Polizei abgenommen. Die übrigen Bitcoin-Börsen, in denen der größere Teil des Vermögens lagerte, waren jedoch weder ihm noch der Polizei zugänglich.

Codes in Angelausrüstung versteckt
Der Dealer hatte sein Bitcoin-Vermögen in mehreren Bitcoin-Wallets gelagert, die nur mit dem richtigen Zugangs-Code geöffnet werden können. Die Codes hatte er auf ein Blatt Papier gedruckt und an einem vermeintlich sicheren Ort versteckt: bei seiner Angelausrüstung. Dummerweise entsorgte der Vermieter die Ausrüstung, während der 49-Jährige im Gefängnis saß.

Müll wurde wohl ins Ausland gebracht
Laut „Irish Times“ landete die Angelausrüstung auf einer Mülldeponie im westirischen Galway und dürfte mittlerweile zur Weiterverarbeitung ins Ausland gebracht worden sein. Der verhinderte Bitcoin-Millionär hat sich bereits mit dem Verlust seines Vermögens abgefunden. Er sehe in der ganzen Sache die Strafe für seine eigene Dummheit, wird er zitiert.

Der Ire ist nicht der erste Bitcoin-Investor, dessen Vermögen im Müll gelandet ist. Vor rund zwei Jahren, als der Bitcoin gerade mit Rekordkursen Schlagzeilen machte, machte ein britischer Informatiker von sich reden, der eine Festplatte entsorgt hatte, die Zugangscodes zu 7500 Bitcoins enthielt. Zum damaligen Zeitpunkt waren die Bitcoins 75 Millionen Euro wert.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 10. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.