05.02.2020 15:25 |

200 Mio. Euro

Vodafone: Verzicht auf Huawei-Technik wird teuer!

Die Vorgaben der britischen Regierung und der EU zum Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes kosten den britischen Telekommunikationsriesen Vodafone nach eigenen Angaben viel Geld. Es sei entschieden worden, Bauteile des chinesischen Netzwerkausrüsters aus zentralen Bereichen der 5G-Infrastruktur zu entfernen, erklärte der britische Konzern am Mittwoch.

„Es wird etwa fünf Jahre dauern und ungefähr 200 Millionen Euro kosten“, sagte Vodafone-Chef Nick Read in einer Telefonkonferenz.

Die Aktion betrifft den Angaben zufolge vor allem Infrastruktur in Europa außerhalb Großbritanniens. Zwar habe Vodafone nur „in sehr geringem Umfang“ Huawei-Bauteile benutzt, sagte Read. Es dauere aber lange, diese Teile auszubauen und zu ersetzen und zugleich Unannehmlichkeiten für die Kunden zu vermeiden.

Strenge Regeln, aber kein Komplettausschluss
Sowohl die britische Regierung als auch die EU-Kommission hatten Ende Jänner erklärt, dass Huawei nicht grundsätzlich von der Beteiligung am Aufbau der 5G-Mobilfunknetze ausgeschlossen werde. Es werde aber strenge Regeln für die Mitwirkung am Netzausbau geben. Anbieter mit „hohen Risiko“ sollten nur begrenzten Zugang haben.

Huawei ist einer der weltweit führenden Netzwerkausrüster auf dem Gebiet der 5G-Technologie. In zahlreichen Ländern, auch in Deutschland, gibt es aber Sorgen, dass Huawei-Technik ein Einfallstor für chinesische Spionage oder Sabotage sein könnte.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.