04.02.2020 08:01 |

Komplett gesperrt

Drohnensichtung legte Flughafen von Madrid lahm

Wegen der Sichtung einer Drohne ist der Madrider Flughafen am Montag für etwa eineinhalb Stunden komplett gesperrt worden. Alle Starts und Landungen seien am frühen Nachmittag eingestellt worden, 26 Maschinen seien umgeleitet worden, unter anderem nach Valencia, Barcelona, Alicante, Valladolid und Saragossa, teilte die spanische Betreibergesellschaft Aena mit.

Der Alarm wurde den Angaben zufolge gegen 12.40 Uhr ausgelöst und gegen 14.15 Uhr wieder aufgehoben. Ob eine oder mehrere Drohnen gesichtet wurden, war zunächst unklar. Ein Sicherheitsausschuss sei eingerichtet worden, um den Zwischenfall zu analysieren. Die Sichtung sei von mindestens zwei Piloten gemeldet worden, hieß es.

Die spanische Flugsicherung ENAIRE wies darauf hin, dass eine Drohne „kein Spielzeug, sondern ein Fluggerät“ sei. Aena warnte unterdessen, das Fliegen von Drohnen in der Nähe eines Flughafens sei ein schweres Vergehen, das mit Strafen von bis zu 90.000 Euro geahndet werden könne.

Mit zuletzt knapp 62 Millionen Passagieren pro Jahr (2019) ist der Aeropuerto Adolfo Suárez in Madrid-Barajas der wichtigste Airport Spaniens und auch einer der verkehrsreichsten in Europa.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 20. Oktober 2020
Wetter Symbol