22.01.2020 17:10 |

„Als Erstes hängen“

Aktivist schrieb Drohbriefe wegen Grazer Kraftwerk

„An der Laterne vor dem großen Tor hängt zwar niemand gerne, doch manchem stehts noch bevor“: Diese Zeilen fanden einige Grazer Stadtpolitiker sowie Mitarbeiter der Energie Steiermark Ende 2016 in Briefen vor. Ein Pensionist wollte sich damit gegen das Murkraftwerk wehren. Das Straflandesgericht stufte die Post am Mittwoch als versuchte Nötigung ein und verurteilte den 61-Jährigen nicht rechtskräftig zu 2400 Euro.

Die Briefe enthielten alle denselben umgedichteten Lili-Marlen-Text, bei einer Verantwortlichen der Energie Steiermark fand sich aber noch der Zusatz: „Sie werden als Erste hängen“, was als keineswegs harmlos angesehen wurde.

Der Angeklagte, ein Aktivist und Gegner des - mittlerweile gebauten - Murkraftwerks, bekannte sich schuldig, die Briefe verfasst zu haben, mit Ausnahme des einen mit der deutlichen Todesdrohung. „Warum sollte ich einen Brief mit einer gehässigen Drohung und zwei Beistrichfehlern in einem Satz schicken?“, fragte er empört den Richter.

„Das ist ja kein Pimperlthema“
„Was wollten Sie überhaupt erreichen?“, fragte Richter Gerhard Leitgeb. „Dass das Thema Energie besprochen wird“, antwortete der Beschuldigte. „Das ist ja kein Pimperlthema, das betrifft einen irreversiblen Prozess“, betonte er. Die Briefe seien seiner Meinung nach „von intelligenten Menschen als Allegorie gesehen worden“, von Nötigung könne keine Rede sein. Das Kraftwerk sei damals längst beschlossene Sache gewesen, aber „in einer ganz, ganz wichtigen Sache wollte ich bis zur letzten Sekunde kämpfen“.

Bereits einmal verurteilt
Der Pensionist stand wegen dieser Sache bereits einmal vor Gericht, damals betrafen seine Drohungen auch den Landeshauptmann und seinen Stellvertreter. Er wurde im Dezember 2018 zu einem Jahr bedingt und einer Geldstrafe von 3000 Euro verurteilt. Der zweite Teil musste erneut verhandelt werden und betraf eben die Stadtpolitiker und Mitarbeiter der Energie Steiermark.

Es wurde eine Zusatzstrafe in der Höhe von 2400 Euro bedingt verhängt. Weder der Angeklagte noch die Staatsanwältin gaben eine Erklärung ab, das Urteil ist nicht rechtskräftig.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 23. September 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
14° / 22°
einzelne Regenschauer
13° / 23°
einzelne Regenschauer
13° / 23°
einzelne Regenschauer
16° / 24°
einzelne Regenschauer
12° / 20°
Gewitter
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.