19.01.2020 23:00 |

Notfallsystem getestet

SpaceX-Rakete explodiert - und alle freuen sich!

Eine Rakete des privaten US-Raumfahrtunternehmens SpaceX ist bei einem Test kurz nach dem Start in Cape Canaveral in Florida in einem gewaltigen Feuerball explodiert. Trotzdem wird die Mission als voller Erfolg gefeiert. Der Grund: Das Unternehmen des US-Milliardärs und Tesla-Chefs Elon Musk wollte ein Notfall-Rettungssystem seiner „Dragon“-Kapsel simulieren, was geklappt hat.

Etwas mehr als eine Minute nach dem Start spaltete sich die Raumkapsel mit Dummys an Bord ab und katapultiere sich weg von der Trägerrakete, die anschließend mit Absicht zur Explosion gebracht wurde. Anschließend fiel die Kapsel wieder zurück Richtung Erde, große Fallschirme bremsten sie. Neun Minuten nach dem Start landete sie im Atlantik.

Musk: „Bildschöne und perfekte Mission“
Musk sprach der „New York Times“ zufolge von einer „bildschönen, perfekten Mission“. Damit sei nun der Weg geebnet für den ersten bemannten „Dragon“​​​​​​​-Flug zur Internationalen Raumstation ISS in den kommenden Monaten. SpaceX und Boeing wurden von der US-Raumfahrtbehörde NASA damit beauftragt, Weltraumfähren für Astronauten zu bauen.

Im Dezember gab es beim „Starliner“ von Boeing bei einem wichtigen Test allerdings Probleme: Die unbemannte Kapsel gelangte nach dem Start in eine falsche Umlaufbahn und konnte deshalb nicht zur ISS reisen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.