20.12.2019 15:44 |

Ein Antrieb versagte

Panne bei Testflug: „Starliner“ erreicht ISS nicht

Nicht wie geplant verlaufen ist Freitagfrüh der erste Testflug der „Starliner“- Kapsel (CST-100) zur Internationalen Raumstation ISS. Nach dem Start um 6.36 Uhr Ortszeit vom US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral an Bord einer „Atlas V“-Rakete gab es nach dem Abkoppeln von dieser aber Probleme mit einem Antrieb, weshalb CST-100 die ISS nicht erreichen kann.

Die Kapsel kam nicht auf den richtigen Kurs zur ISS, sei aber in einer stabilen Umlaufbahn um die Erde, schrieb NASA-Chef Jim Bridenstine auf Twitter.

Erster Härtetest noch ohne Besatzung
Bei dem ersten Härtetest waren keine Menschen an Bord. Künftig will Boeing mit dem „Starliner“ im Auftrag der US-Weltraumbehörde NASA aber amerikanische Astronauten zur ISS bringen. Am Samstag hätte das Raumschiff erstmals am Außenposten der Menschheit in rund 400 Kilometer über der Erdoberfläche andocken sollen.

Ursprünglich war die Rückkehr des „Starliner“ für den 28. Dezember erwartet worden. Die Kapsel sollte - gebremst von riesigen Fallschirmen - am frühen Morgen (Ortszeit) auf US-Gebiet landen.

Kapsel soll von NASA von Russland unabhänig machen
Wenn alles nach Plan verläuft, wird das Raumschiff wohl 2021 das erste Mal Menschen zur ISS bringen. Damit wäre die NASA auf diesem Gebiet dann nicht mehr von russischen „Sojus“-Kapseln abhängig. Die US-Behörde hatte ihr Spaceshuttle-Programm 2011 eingestellt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.