09.01.2020 11:49 |

Royaler Ausstieg

Herzogin Meghans Vater Thomas Markle äußert sich

Mit ihrem Rückzug von ihren royalen Pflichten haben Prinz Harry und seine Frau Meghan in britischen Medien viel Kritik und Unverständnis geerntet. „Megxit“ - eine Wortschöpfung aus Meghan und dem englischen Wort „exit“ für Ausstieg - titelte die Boulevardzeitung „Sun“ und warf dem Herzog und der Herzogin von Sussex vor, einen „Bürgerkrieg“ im britischen Palast entfacht zu haben. Und nicht nur dort ist man enttäuscht: Jetzt hat sich auch Meghan Markles Vater Thomas zu Wort gemeldet. 

Der 74-Jährige hat, wie auch die Königsfamilie, aus den Medien davon erfahren, dass seine Tochter und ihr Mann ein neues Leben beginnen wollen und als hochrangige Mitglieder des Königshauses zurückgetreten sind. 

Das Magazin „US Weekly“ erreichte den pensionierten Lichttechniker und fragte ihn, was er dazu sagt. Seine knappe Antwort: „Ich sage einfach, ich bin enttäuscht.“ Markle hat keinen Kontakt zu seiner Tochter, seit er die Teilnahme an ihrer Hochzeit kurzfristig wegen Herzproblemen abgesagt und zuvor gegen Geld für Paparazzifotos posiert hatte. Meghan wurde stattdessen von Prinz Charles zum Altar geführt

„Egoistisch“
Die Queen sei nicht nur enttäuscht, sondern sogar hochgradig entsetzt, berichten die britischen Zeitungen unterdessen voller Empörung über den überraschenden Schritt von Prinz Harry und Herzogin Meghan. Denn wenn sie jemanden im Königshaus schätzen, dann die Königin, die seit vielen Jahrzehnten mit Würde regiert und für Stabilität sorgt.

„Sie haben es nicht einmal der Queen gesagt“, schimpfte der „Daily Mirror“ und nannte die überraschende Ankündigung von Harry und Meghan „egoistisch“. Medienberichten zufolge hatte das Paar weder Harrys Großmutter Königin Elizabeth II. noch seinen Vater Kronprinz Charles im Voraus über seine Absicht informiert. Bei der BBC hieß es, die Entscheidung habe beim Königshaus nicht nur Enttäuschung, sondern „Schmerz“ verursacht.

In einer vom Buckingham-Palast verbreiteten Erklärung hatten Harry und Meghan am Mittwochabend mitgeteilt, dass sie sich aus der ersten Reihe der Royals zurückziehen. „Wir wollen als ,ranghohe‘ Mitglieder der Königsfamilie zurücktreten und arbeiten, um finanziell unabhängig zu werden“, erklärten Harry, Nummer sechs in der britischen Thronfolge, und seine aus den USA stammende Frau, die schon vor ihrer Beziehung mit Harry als Schauspielerin bekannt war.

Die beiden, die im Mai 2019 Eltern eines Sohnes geworden waren, kündigten an, ihre Zeit künftig abwechselnd in Großbritannien und Nordamerika verbringen zu wollen.

Zitat Icon

Wir wollen als ,ranghohe' Mitglieder der Königsfamilie zurücktreten und arbeiten, um finanziell unabhängig zu werden.

Prinz Harry und Herzogin Meghan

„Immer in Tränen geendet“
Der frühere BBC-Royals-Korrespondent Peter Hunt sagte dem Fernsehsender Channel 4, Versuche der Royals, mit einer Karriere abseits der Verpflichtungen im Königshaus ihr eigenes Geld zu verdienen, hätten „immer mit Tränen geendet“. Derzeit werden die Ausgaben von Harry und Meghan weitgehend aus dem privaten Einkommen von Prinz Charles gedeckt. Die Kosten für die Sicherheit des prominenten Paares trägt aber der Staat.

Harry und Meghan wollen auch ihren Umgang mit den Medien auf eine neue Grundlage stellen. Der 35-Jährige und seine drei Jahre ältere Frau kündigten auf einer neuen Website an, dass sie sich nicht mehr an dem sogenannten Royal-Rota-System beteiligten.

Dabei handelt es sich um ein Arrangement, wonach Medien abwechselnd Veranstaltungen mit den Royals abdecken und Texte, Fotos und Videos mit den anderen an dem Pool beteiligten Medien teilen. Meghan und Harry wollen nach eigenen Angaben nun aber nur noch „Spezialisten“, Vertreter von Graswurzel-Medien sowie „glaubwürdiger“ und „junger, aufstrebender“ Medien zu ihren Veranstaltungen einladen.

„Neuer Krieg der Windsors“
Der frühere Pressesprecher der Queen, Dickie Arbiter, sagte dem Fernsehsender Sky News, das Vorgehen des Paares sei „eine Abfolge, Dinge auf ihre eigene Weise zu tun - was der falsche Weg ist“. Der ITV-Journalist Tom Bradby, der Harry und seinen älteren Bruder William in den vergangenen Jahren immer wieder interviewt hatte, sagte, Harrys Ankündigung sei „ein langer, trauriger Abschied von seinem royalen Leben“. „Das ist ein neuer Krieg der Windsors - und er ist noch nicht vorbei“, fügte Bradby hinzu.

Pamela Fidler-Stolz
Pamela Fidler-Stolz
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 20. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.