Schutz für Soldaten

Erfindergeist bei Bundesheer

Klagen, dass es um die Ausstattung des Bundesheeres nicht zum Besten steht, hört man immer öfter. Und doch finden sich in den Reihen der Bediensteten engagierte Kameraden, die Verbesserungen ersinnen. Zwei Niederösterreicher wurden für ihren Erfindergeist im Dienste der heimischen Soldaten jetzt ausgezeichnet.

Zum „Soldaten des Jahres“ gekürt wurde Vizeleutnant Robert Martschin aus Melk. Er ist als Planungsunteroffizier und Sprengstoffexperte beim Pionierbataillon 3 im Einsatz. Durch seine Initiative konnte eine Steganlage im Staubereich des Donaukraftwerkes umgesetzt werden. „Diese ermöglicht es, alle Ausbildungen am Wasser durchzuführen, ohne vom Wasserstand abhängig zu sein“, so die Jury. An Straßenbauprojekten an der ungarisch-serbischen Grenze wirkte Martschin ebenfalls mit.

Auch ein Zivilbediensteter wurde geehrt. Herbert Engel aus Laa an der Thaya im Bezirk Mistelbach hat als Fachmann der Heeresbekleidungsanstalt eine modulare Kugel-, Schlag- und Stichschutzweste entwickelt. „Eine Innovation für die Sicherheit“, heißt es.

Josef Poyer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen