10.10.2019 09:26 |

Leser getäuscht

Falsche EU-Webseite verbreitet „Russia Today“-News

Im Namen des Europaparlaments verbreitet eine Website nach Ansicht von EU-Experten seit Jahren Nachrichten eines russischen Staatssenders. Die Website „EP Today“ gaukle Lesern vor, Artikel von EU-Abgeordneten zu veröffentlichen. In Wahrheit stamme jedoch fast jeder zweite Artikel von der kremlnahen Nachrichtenseite „Russia Today“, wie aus einer Analyse der Task Force gegen russische Einflussnahme in Europa hervorgeht.

Von rund 17.700 analysierten Artikeln, die zwischen April 2017 und August 2019 veröffentlich wurden, seien nur 25 Texte von Parlamentariern oder anderen Entscheidungsträgern gewesen. Der Rest sei von anderen Webseiten kopiert worden. „Das Ergebnis und manchmal auch Ziel ist immer, die Leser zu täuschen“, heißt es in der Analyse. Dafür spreche auch das Logo der Seite: Es ähnelt der dunkelblauen Europaflagge mit gelben Sternen.

145.000 Abonnenten auf Facebook
Auf Facebook hat „EP Today“ fast 145.000 Abonnenten, bei Twitter sind es knapp 6000 Follower. Das Europaparlament forderte die Seitenbetreiber im September auf, die unerlaubte Nutzung seines Namens zu unterlassen, wie eine Sprecherin des Europaparlamentes bestätigte. Es habe sich allerdings trotz positiver Rückmeldung von „EP Today“ nichts auf der Seite geändert.

Die Task Force aus Mitgliedern verschiedenen EU-Institutionen wurde 2015 beim Auswärtigen Dienst der EU gegründet, um russischen Desinformationskampagnen entgegenzuwirken.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter