07.10.2019 14:59 |

650.000 Euro

Preisabsprachen: Bose muss saftige Strafe zahlen

Das auf Lautsprecher und Kopfhörer spezialisierte Hifi-Unternehmen Bose muss 650.000 Euro Strafe zahlen, weil es mit Händlern die Wiederverkaufspreise seiner Produkte abgestimmt hat. Diese Entscheidung des Kartellgerichts auf Antrag der Bundeswettbewerbsbehörde ist inzwischen rechtskräftig, teilten die Kartellwächter am Montag mit.

Demnach hat Bose bei „Consumer Electronics Produkten“ von November 2014 bis März 2018 die Wiederverkaufspreise mit den Händlern abgestimmt.

Die Strafe wurde bereits am 14. Juni verhängt, so die Bundeswettbewerbsbehörde in einer Aussendung. Das Unternehmen habe den Sachverhalt außer Streit gestellt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 23. Juni 2021
Wetter Symbol