04.10.2019 13:00 |

Nicht zurückrufen!

Abzock-Anrufe: Behörde warnt vor Vorwahl +882

Achtung, Abzocke: Die Regulierungsbehörde RTR warnt aktuell vor sogenannten Ping-Calls mit der Vorwahl +882. Wer zurückruft, zahlt.

Ping-Anrufe sind Anrufe, bei denen die Verbindung nach ein- oder zweimaligem Läuten („ping“) bewusst getrennt wird. Dadurch sollen - teils teure - Rückrufe provoziert werden. Betroffene gelangen meist in eine Warteschleife oder an reale Personen, die den Anrufer möglichst lange in der Leitung zu halten versuchen.

Auflegen, nicht zurückrufen
Aktuell kommt es laut RTR vermehrt zu solchen Ping-Anrufen mit der Vorwahl +882 - sie stammen von einem Satellitentelefon und sollten am besten ignoriert werden, rät die Behörde. „Legen Sie auf. Oder wenn Sie den Anruf verpasst haben, rufen Sie keinesfalls zurück“, warnte am Freitag Klaus M. Steinmaurer, Geschäftsführer für den Fachbereich Telekommunikation und Post bei der RTR. „Ein Anruf zu einem Satellitentelefon kann sehr teuer werden.“

Wer wiederholt Ping-Anrufe erhalte, sollte die Nummer auf seinem Smartphone blockieren, empfiehlt die Behörde. Weitere Rufnummernbereiche, die missbräuchlich verwendet werden, finden Nutzer unter rufnummernmissbrauch.at. Über ein Online-Formular können dort auch verdächtige Nummern gemeldet werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter