19.09.2019 10:30 |

Neue Kampagne

Ungehindert leben und lieben: 30 Jahre „RollOn“

Was vor 30 Jahren als kleiner Verein begann, ist heute die stärkste Lobbygruppe für Menschen mit Behinderungen in Österreich. Zum Jubiläum präsentierte „RollOn“ am Mittwoch eine neue Kampagne in Innsbruck, die einmal mehr mit Vorurteilen aufräumt und Menschen herzeigt, die leben und lieben - so wie alle anderen auch.

„Wenn sich Marianne Hengl etwas in den Kopf setzt, dann macht sie es auch“, sagt Landtagspräsidentin Sonja Ledl-Rossmann und ein Nicken geht durch den Saal. Marianne Hengl ist furchtlos, fröhlich und frech. Sie ist Vorreiterin und Vorbild – und sie ist behindert. „Mit Rufzeichen“, wie sie selbst sagt.

Hartnäckigkeit macht sich bezahlt
Ihr Wesen wird durch diesen Umstand aber nicht beschrieben. Es ist viel mehr ihre Hartnäckigkeit, die sie als Person ausmacht und mit der sie „RollOn“ zur stärksten Lobbygruppe für Menschen mit Behinderungen in Österreich aufgebaut hat. Seit 30 Jahren gibt es den Verein, der mit Vorurteilen aufräumt und Grenzen sprengt.

„Die Menschen schauen immer zuerst auf das Defizit und machen daran fest, was geht und was nicht“
Im Großen Saal im Landhaus wurde am Mittwoch eine neue Kampagne präsentiert – „ein Geburtstagsgeschenk von Landeshauptmann Günther Platter“, wie Hengl erklärt. Fünf Menschen wurden dafür vor den Vorhang geholt, um Einblicke in ihr Leben zu gewähren. Silke Naun-Bates etwa, Bestseller-Autorin, Mutter zweier Kinder, Ehe- und vor allem Powerfrau. „Die Menschen schauen immer zuerst auf das Defizit und machen daran fest, was geht und was nicht“, sagt die 51-Jährige und betont: „Ich trete gerne den Gegenbeweis an.“

„Wir sind Förderer und Lehrer der Empathie“
Das macht auch Stephanie Pletzenauer, die sich als Fünfjährige in den Kopf setzte zu studieren und als 27-Jährige den Uni-Alltag auf den Kopf stellt. Oder Günther Steiner, ein Künstler, der so viel Lebensfreude versprüht, dass es unmöglich ist, nicht davon angesteckt zu werden. „Wir sind Förderer und Lehrer der Empathie“, sagt Steiner und man spürt, dass gerade er das auch wirklich ist. Sabrina Nitz etwa ist Mutter und Partnerin, die einen Mann an ihrer Seite hat, der sich entgegen aller Vorurteile für die Liebe entschieden hat.

Gemeinsam haben sie alle eines: Sie sind Menschen, die mit beiden Beinen im Leben stehen – „und ihre starken Stimmen erheben“, wie Soziallandesrätin Gabriele Fischer gestern sagte. Allen voran Marianne Hengl – und das mit Rufzeichen.

Anna-Katharina Haselwanter
Anna-Katharina Haselwanter
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol Wetter
8° / 19°
wolkig
5° / 17°
einzelne Regenschauer
5° / 18°
wolkig
7° / 17°
wolkig
5° / 16°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter