12.09.2019 12:42 |

Wikipedia-Chef in Wien

„Darwin‘s Circle“: Demokratie in der Online-Welt

Die Digitalisierungskonferenz „Darwin‘s Circle“ geht am 19. September in Wien in die dritte Runde. Zum großen Thema „Demokratie in der digitalen Welt“ diskutieren heuer unter anderem Redner von Huawei, YouTube und aus der Politik. Der Star am Podium: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales.

Die Veranstaltung - ein Ticket kostet 990 Euro - ist auf 300 Teilnehmer limitiert und dient der Vernetzung digitaler Vorreiter mit den Eliten der heimischen Wirtschaft und Politik, beschreiben die Veranstalter den Zweck der Konferenz. Diskutiert werden wirtschaftliche und gesellschaftspolitiksche digitale Themen - von der Zukunft der Arbeit im Zeitalter der Digitalisierung bis hin zur Revolution durch Künstliche Intelligenz.

Die Eröffnungsrede bei der Konferenz hält der für das 5G-Geschäft zuständige Huawei-Manager ChaoBin Yang. Er wird in seiner Eröffnungsrede am Vormittag der Konferenz die Chancen von 5G inmitten einer geopolitisch turbulenten Zeit aufzeigen. Nachmittags tritt Wikipedia-Gründer Jimmy Wales ans Rednerpult und erklärt, wie der Zugang zu Wissen die gesellschaftliche Debatte prägen kann.

Weitere Redner sind unter anderem: Vinay Rao von YouTube, ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz, Jason Sobel von Airbnb, Valentin Stalf, Gründer der Online-Bank N26 und Magenta-Chef Andreas Bierwirth. Das komplette Programm kann online unter darwins-circle.com eingesehen werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

„Last Blood“ im Kino
Gewinnen Sie Tickets für Rambos letzte Mission
Pop-Kultur
„Glaubt Sch*** nicht!“
Beatrice Egli wehrt sich gegen Abnehm-Betrug
Adabei
Sexuelle Belästigung
Vater spionierte Töchter durch Loch in WC-Tür aus
Oberösterreich
Higuain platzt Kragen
Tritt gegen Betreuer & Bande: Juve-Star rastet aus
Video Fußball

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter