22.08.2019 10:15 |

Leben ohne Pillen

Mit fünf Hausmitteln fast alles behandeln!

Wie Sie mit fünf Hausmitteln Ihr Daheim in Schuss halten - und dabei auch noch Müll vermeiden und die Umwelt schonen -, haben wir Ihnen bereits verraten. Wie Sie auch Körper und Seele mit einer aus nur fünf Grundstoffen bestehenden Apotheke in Schuss halten und Schmerzen von Ischias bis Menstruationsbeschwerden selbst lindern, verraten wir Ihnen hier.

Selbermachen - auch Heilpflanzenrezepte - liegt im Trend und die Vorteile liegen auf der Hand: Man weiß genau, was drin ist, man hat die Qualität selbst in der Hand, es gibt keine unerwünschten Nebenwirkungen, es macht viel Spaß und günstig und schnell ist es auch noch. Wären nur nicht die langen Listen an außergewöhnlichen Zutaten, die man benötigt. Die Lösung: ein Baukasten mit wenigen Zutaten, der einen für die wichtigsten Wehwehchen rüstet. Nur mit fünf Mitteln kann man sich eine kleine Hausapotheke herstellen und ist damit für viele kleine Notfälle bestens gewappnet.

Selbst ist der Arzt
Die ehemalige Ergotherapeutin und nunmehrige Heilpraktikatin verfügt über ein breites Wissen und setzt vom Mückenstich bis zum Halsweh auf selbstgemixte Präparate mit Hausmitteln aus der Apotheke, Drogerie oder gut sortierten Supermärkten: „Keine ausgefallenen ‘Exoten‘, im Gegenteil“, betont Melanie Wenzel.

„Es sind oft ganz einfache Zutaten, von denen die meisten Menschen nicht einmal wissen, dass so viele verborgenen Heilkräfte in ihnen stecken“, so die Autorin, die Gesundheitsbewussten fünf von diesen heimlichen Gesundheitsboostern besonders ans Herz legt: „Mit ihnen sind Sie für so gut wie jede unangenehme Gelegenheit gewappnet. Diese fünf kann man immer zu Hause haben. Sie nehmen nicht viel Platz weg, halten ‘ewig‘ und sind nicht teuer. Schnell geht das Ganze auch noch: Nur bei wenigen Rezepten in diesem Buch dauert die Zubereitung länger als eine Minute. Und das heißt, dass es Ihnen sehr schnell sehr viel besser geht.“

Fünf Gesundheitsbooster
Melanie Wenzel setzt dabei auf Salz, Natron, Apfelessig, Honig, Heilerde, um den Körper bei der Selbstheilung zu unterstützen:

  • Natron als „Allzweckwaffe“: Mit Natron lassen sich viele Herausforderungen des Alltags lösen. Es kommt bei Infekten zum Einsatz und auch bei Gicht und Rheuma. Außerdem kann es bei Erschöpfung, problematischer Haut, Muskel- oder Gelenkschmerzen helfen.
  • Salz als „Salz in der Suppe“: Naturbelassenes, unraffiniertes Salz enthält Spurenelemente und Mineralstoffe, die wichtig für unseren Körper sind. Die Atemwege, der Kreislauf und die Verdauung profitieren davon.
  • Apfelessig wirkt gegen Bakterien und Entzündungen
  • Propolis bekämpft Viren, Pilze und Bakterien, schützt die Zellen vor freien Radikalen und wirkt als „natürliches Antibiotikum“.
  • Heilerde bindet Schadstoffe und hilft gegen Übersäuerung. Auch bei Zahnfleischentzündungen oder Halsweh kommt sie zum Einsatz.

Zwei Rezepte aus “Nie wieder Pillen“:

So wird man selbst zum „Apotheker“, der ganz gezielt gegen die eigenen Schwachstellen angehen kann. Bei schweren Erkrankungen wie Alzheimer oder Krebs stoßen die Selbstheilungskräfte natürlich an ihre Grenzen, doch „die meisten Erkrankungen heilen von alleine ab: Wunden schließen sich, Infekte klingen ab ...“, so die Autorin. Doch die Medikamentenmedizin lässt sich mit „der richtigen Behandlung der Selbstheilungskräfte des Körpers sehr gut unterstützen.“ Ist man jedoch unsicher und sind die Beschwerden sehr stark oder andauernd, sollte ein Arzt konsultiert werden.

Vorbestellbar, erscheint im Oktober 2019:

Dieser Artikel entstand in redaktioneller Unabhängigkeit. Als Amazon-Partner verdienen wir aber an qualifizierten Verkäufen. Die Preise können tagesaktuell abweichen.

 krone.at
krone.at

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen