05.08.2019 12:53 |

Ring aufgeflogen

Amazon-Fahrer stahlen Ware, verkauften sie nochmal

In den USA ist ein Ring mutmaßlicher Betrüger aufgeflogen, die jahrelang Amazon-Pakete gestohlen haben sollen, um sie dann wieder via Amazon zu verkaufen. Falsche Pfandleiher erhielten offenbar das Diebesgut von zwei Amazon-Fahrern und versuchten ihrerseits, die Ware am Amazon Marketplace zu Geld zu machen. Der Schaden geht in die Millionen.

Wie der US-Fernsehsender ABC berichtet, sind Ermittler auf zwei über eine externe Firma in Amazons Logistikabteilung beschäftigte Fahrer aufmerksam geworden, nachdem einer der Polizei durch Dutzende Transaktionen bei einem Pfandleiher im US-Bundesstaat Washington aufgefallen war.

Wie sich herausstellte, lieferte er dort und bei einem anderen Pfandleihhaus gemeinsam mit einem ebenfalls bei Amazon beschäftigten Komplizen Ware seines Arbeitgebers ab, die er zum Flughafen bringen oder von dort abholen sollte. Das Pfandleihhaus verkaufte die Ware weiter - ausgerechnet am Amazon Market Place.

Die beiden Amazon-Mitarbeiter sollen bereits seit sechs Jahren Pakete gestohlen und zu Geld gemacht haben, wussten ihre Spuren aber gut zu verwischen. Insgesamt dürften die letztlich wieder über Amazon verkauften Produkte den Betrügern zumindest zehn Millionen US-Dollar eingebracht haben, schätzt das FBI.

Pfandleiher nach Undercover-Tests in Erklärungsnot
Die Pfandleiher - ein 44-jähriger Betreiber wurde von den Behörden als mutmaßlicher Kopf des Netzwerks ausgeforscht - wurden im Juli Ziel von Hausdurchsuchungen. Einer der Pfandleiher beteuert, dass seine Geschäfte legal waren und alles korrekt dokumentiert wurde.

Dass die Pfandleiher auch Diebesgut an- und weiterverkauften, sehen die Ermittler nach Undercover-Tests allerdings als erwiesen an: Sie versuchten, den Pfandleihern originalverpackte und damit verdächtige Ware zu verkaufen - und diese kauften sie trotzdem an.

Bei den geschätzt 48.000 Produkten, die von den Amazon-Fahrern gestohlen, verpfändet und anschließend von den Pfandleihern wieder auf Amazon verkauft wurden, handelte es sich um alle möglichen Dinge - von Rasierern und elektrischen Zahnbürsten über Werkzeug bis hin zu Medikamenten. Die Ermittlungen - offizielle vom FBI und Amazon-interne vom Unternehmen selbst - dauern noch an, eine Anklage wurde laut ABC noch nicht erhoben.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Das war der erste Tag
Brodelnde Stimmung beim Start des „Krone“-Fests
Oberösterreich
Stürmer vor Abschied?
Hütter-Kritik an Rebic: „Das passt nicht zu ihm!“
Fußball International
0:1 in Straßburg
Platzt Europa-Traum? Hütter verliert mit Frankfurt
Fußball International
Playoff-Spiel in Bern
Belgrads Pressesprecherin mit Flasche beworfen!
Fußball International
Begehrter Superstar
Ex-Trainer warnt Neymar: „Nicht gut für Karriere“
Fußball International

Newsletter