01.07.2019 13:16 |

„Gefahren beseitigen“

Gasexplosion: Sicherungsarbeiten an Nachbarhäusern

Nach der schweren Gasexplosion mit zwei Toten in Wien-Wieden und dem Beschluss, das betroffene, teilweise eingestürzte Gebäude an der Ecke Preßgasse - Schäffergasse abzureißen, sind am Montag am Unglücksort Sicherungsmaßnahmen durchgeführt worden. Ein zeitnaher Abriss sei „nach der Beseitigung von Gefahrenquellen“ möglich, hieß es seitens der Baupolizei.

Zunächst müssten aber einsturzgefährdete Gebäudeteile vorsichtig abgetragen werden, ehe die eigentlichen Abbrucharbeiten durchgeführt werden können. Wie lange es dauern wird, bis dies angegangen werden kann, sei derzeit nicht absehbar, hieß es.

Anrainer können bald in Wohnungen zurück
Gute Nachrichten gab es für die Bewohner des unmittelbar angrenzenden (Preßgasse 4) sowie des vis-a-vis gelegenen Gebäudes (Preßgasse 1-3), die bei der Detonation stark in Mitleidenschaft gezogen und aus Sicherheitsgründen evakuiert worden waren. Am Montag wurden in beiden Wohnhäusern letzte Wartungsarbeiten abgeschlossen, neue Fensterstöcke eingesetzt und durch Glasbruch zerstörte Scheiben ausgetauscht. „Danach werden Passagengerüste errichtet, um den Bewohnern einen sicheren Zugang zu ermöglichen“, hieß es seitens der Baupolizei. Möglicherweise können die betroffenen Mieter bereits am Dienstag zurück in ihre Wohnungen.

„Haben ausreichend Ersatzwohnungen“
Was die Mieter des von der Explosion großteils zerstörten fünfgeschoßigen Gebäudes betrifft, sind mittlerweile alle, die Bedarf angemeldet haben, in Ersatzquartieren untergebracht, gab das Büro für Sofortmaßnahmen bekannt. Sollten Personen, die bisher bei Verwandten, Freunden oder Bekannten untergekommen sind, ein neues Dach über dem Kopf brauchen, „haben wir ausreichend Ersatzwohnungen in Reserve“.

Vor dem Abriss des Gebäudes wird es auch noch für die ehemaligen Bewohner der Stiege 1, die komplett vernichtet wurde, Gelegenheit geben, in Begleitung der Feuerwehr und der Akutbetreuung an ihre früheren Wohnungen bzw. das, was davon übriggeblieben ist, zurückzukehren. Mietern der Stiege 2 hatte man diese Möglichkeit bereits in der vergangenen Woche gegeben.

Hinsichtlich der Suche nach der Unglücksursache bemühten sich unterdessen die Brandermittler des Landeskriminalamts weiter, aus sichergestellten Trümmern Aufschlüsse über das Explosionsgeschehen zu erhalten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Krankheitsvorbeugung?
Exotisches Superfood nicht überschätzen!
Gesund & Fit
Im Gegensatz zum LASK
Bundesliga kritisiert Brügges Spielverlegung
Fußball International
Auf Jankos Spuren
Nächster Österreicher wechselt nach Australien!
Fußball International
Irina verzaubert Fans
Sexy Freestylerin zieht während Trick Bluse aus
Fußball International
Wien Wetter

Newsletter