Do, 27. Juni 2019
13.06.2019 15:19

Aktion „Aphrodite II“

Schwerer Schlag gegen die Fälschermafia im Netz

Mehr als 30 Personen sind im Zuge einer EU-weiten Razzia der Operation „Aphrodite II“ gegen den Handel mit gefälschten Produkten festgenommen worden. Laut einer Aussendung von Europol am Donnerstag wurden weitere 110 Verdächtige an die jeweils zuständigen Behörden gemeldet. Die Festgenommenen wickelten ihre Geschäfte mit gefälschten Produkten auf Onlineplattformen und in sozialen Medien ab.

Als Resultat der Ermittlungen wurden 16.470 Social-Media-Konten eingestellt und 3.300 Webseiten geschlossen. Zudem wurden mehr 4,7 Millionen gefälschte Produkte beschlagnahmt. Gehandelt wurde unter anderem mit Gewand, Sportausrüstung, Medikamenten, Mobiltelefonen und elektronischen Geräten.

Der „Koordinierte Zusammenschluss gegen Kriminalität im Bereich des geistigen Eigentums“ (IPC3) von Europol und die italienische „Guardia di Finanza“ - eine Polizeieinheit zur Wirtschaftskriminalitätsbekämpfung - haben die Ermittlungen koordiniert. Unterstützt wurden sie vom „Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum“ und diversen Ermittlungsbehörden aus 18 europäischen Ländern - darunter auch Österreich. Einige Ermittlungen sind noch im Gange.

Soziale Medien und digitale Plattformen werden laut Europol zunehmend für den Handel von gefälschten Produkten benutzt. Die Angebote der Verkäufer weisen mitunter versteckte Links auf, die zu Verkaufsportalen außerhalb der EU führen. Fälschungen können die Gesundheit ihrer Nutzer gefährden, warnte Europol. Ihnen mangle es oftmals an ausreichender Qualitätskontrolle.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Frauen-Fußball-WM
FIFA mit Disziplinarverfahren gegen Kamerun
Fußball International
Missverständnis-Ende
Adieu, Rapid! Levski Sofia sagt JA zu Deni Alar
Fußball International
Skandal bei Afrika Cup
Sexuelle Belästigung! Ägypten wirft Star hinaus
Fußball International
Unersättlich!
Weltmeister Mbappe will 2020 zu EM und Olympia
Fußball International

Newsletter