So, 16. Juni 2019
21.05.2019 00:00

Zwei sind gefährlich

Kindersitztest: Top und Flop vom selben Hersteller

Bereits Anfang April haben wir über einen Kandidaten aus dem ÖAMTC-Kindersitztest berichtet - die Chicco-Babyschale konnte das Kind beim Unfall nicht halten. Hier nun der vollständige Test, der wiederum eine Überraschung bringt: Neben der Chicco-Schale gibt es ein weiteres ungenügendes Modell von einem renommierten Hersteller. Der TobiFix von MaxiCosi fällt durch. Der niederländische Hersteller stellt aber auch den Testsieger.

Insgesamt 24 Modelle versammelten der ÖAMTC und seine Partner, 18 davon erreichten die Note „gut“. Testsieger und einziges „sehr gut“ ist der Maxi-Cosi Jade + 3way fix, der in allen Kategorien überzeugen konnte. Als ungenügend bewertet wurden der oben genannte Chicco i-Size Bebecare + i-Size Base (der mittlerweile vom Hersteller durch ein überarbeitetes Modell ersetzt wurde) sowie der TobiFix von MaxiCosi. Diesem wird seine Schadstoffbelastung im Bezugsstoff zum Verhängnis. Ohne diesen Mangel hätte der Sitz ein „Gut“ erzielt - wie vier weitere Modelle aus demselben Haus.

Schlusslicht in Hinblick auf die Bedienung ist der Britax Römer Max-Way Plus (einziges „genügend“ im Test). „Neben dem erhöhten Platzbedarf im Fahrzeug benötigt der rückwärtsgerichtete Sitz eine große Gurtlänge und ist generell nicht ganz einfach einzubauen“, erläutert der ÖAMTC. „Das kann zu Fehlern beim Einbau führen, die letztlich auch sicherheitsrelevant sein können.“

„Nachfolger Hy5.1 TT“ - von „nicht genügend“ auf „befriedigend“
Zum zweiten Mal nach 2018 ist ein aufblasbarer Kindersitz des österreichischen Herstellers „Nachfolger“ im ÖAMTC-Test vertreten. Im Vorjahr fiel der Hy5 TT aufgrund der Schadstoffbelastung noch durch. Der Hersteller hat den Sitz mittlerweile überarbeitet, im Nachfolger des Nachfolger wurden keine bedenklichen Schadstoffe gefunden. Die Sicherheit war für den Sitz bereits im Vorjahr kein Problem, die kleinen Schwächen in der Bedienung sind allerdings geblieben. Die Konsequenz: Ein Sprung von „nicht genügend“ auf „befriedigend“ für den Nachfolger Hy5.1 TT - und eine weitere Bestätigung dafür, wie schnell unabhängige Produkttests zu Verbesserungen führen können.

Vorwärts, seitwärts oder rückwärts? Es kommt drauf an
Wie gewohnt wurde auch im aktuellen Kindersitztest wieder eine Auswahl der für Österreich relevantesten neuen Modelle untersucht. Eine Frage, die sich dabei immer wieder stellt, ist die Richtung, in der eine Babyschale bzw. ein Kindersitz in Bezug auf die Fahrtrichtung installiert wird: Vorwärts, seitwärts, rückwärts - alles ist möglich, wenn auch nicht mit jedem Modell. Der ÖAMTC dazu: „Der rückwärtsgerichtete Einbau ist grundsätzlich die sicherste Variante, weil die Kopf- und Nackenbelastungen bei einem Frontalaufprall am geringsten sind. Neugeborene werden darum grundsätzlich in rückwärtsgerichteten Babyschalen gesichert.“

Aber auch für ältere Kinder ist die Verwendung eines „Reboarders“ - so werden große, rückwärtsgerichtete Kindersitze umgangssprachlich genannt - möglich. Auch in diesem Fall ist das Verletzungsrisiko zumindest beim Frontalcrash geringer. „Allerdings zeigt sich in den Tests immer wieder, dass ‘Reboarder‘ problematisch in der Handhabung sein können - das trifft vor allem auf Sitze zu, die wie der Britax Römer Max-Way Plus über kein Isofix verfügen“, warnt der ÖAMTC. Diesen Aspekt sollte man jedenfalls nicht außer Acht lassen und sich den Einbau am besten beim Kauf (bei dem man eigenes Auto und Kind dabei haben sollte) genau erklären lassen. "Denn nur wenn der Kindersitz korrekt eingebaut wurde, kann er im Fall des Falles seine volle Wirkung entfalten - und das ganz unabhängig von der Einbau-Richtung.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Finalsieg vs. Südkorea
Ukraine krönt sich erstmals zum U20-Weltmeister
Fußball International
Im Alter von 88 Jahren
Architekt Wilhelm Holzbauer ist gestorben
Österreich
Fünf Jahre danach
Ribery: „Es ist die größte Ungerechtigkeit!“
Fußball International
Kein Fremdverschulden!
Österreicher (47) lag tot in Hotelsuite im Kosovo
Oberösterreich
Frauen-Fußball-WM
Europameister Niederlande im Achtelfinale
Fußball International
Gluthitze, Gelsen usw.
Österreich droht ein Wetter-Sommer der Extreme
Österreich

Newsletter