15.05.2019 19:16 |

Laut Gutachten

Glock: Explosion passierte während eines Versuchs

Laut dem Gutachten eines Sachverständigen, ereignete sich die Explosion im Ferlacher Glock-Werk während eines Versuchs. . .

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Staatsanwaltschaft hatte einen Gutachter beauftragt, den tödlichen Arbeitsunfall am 5. März im Ferlacher Glock-Werk, bei dem ein Mitarbeiter (49) getötet und dessen Kollege (26) schwer verletzt worden war, zu untersuchen. Sein vorläufiges Ergebnis: "Die Explosion ereignete sich im Rahmen eines Versuches. Dabei entstand aufgrund einer Undichtheit einer Zuführleitung ein Wasserstoff-Sauerstoffgemisch, das sich entzündete sowie die Explosion verursachte.“

Seitens der Glock GmbH heißt es: „Die behördlichen Ermittlungen zu diesem tragischen Unfall sind noch nicht abgeschlossen. Wir bitten um Verständnis, dass wir zu laufenden Verfahren keine Angaben machen können.“

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung