30.04.2019 15:38 |

Perfider Betrug im Web

Falscher Jason Statham ergaunert sich ein Vermögen

Beim Versuch, Internetnutzern Geld zu entlocken, wenden Online-Betrüger immer perfidere Maschen an, gaukeln ihnen Zuneigung vor und nutzen sie doch nur aus. Ein besonders dramatischer Fall ist nun in Großbritannien bekannt geworden. Dort hat ein als falscher Jason Statham agierender Betrüger einer trauernden Frau Hunderttausende Pfund abgenommen. Doch es ist nur die Spitze des Eisbergs.

„Eigentlich bin ich eine starke Person“, sagt die Frau der britischen BBC. Doch just zu der Zeit, als der Betrüger über eine Facebook-Fanseite zum Hollywood-Streifen „The Fast and the Furious“ mit Ex-Profisportler und Action-Star Jason Statham auf sie aufmerksam wurde, war sie verwundbar. Ihre Mutter und ihr Verlobter waren kurz zuvor gestorben - und sie entsprechend niedergeschlagen. „Manche Dinge sorgen dafür, dass du deine Deckung vernachlässigst“, erinnert sie sich.

„Nett, dass er mit Fans kommuniziert“
Der falsche Jason Statham bearbeitete die Frau nach seiner ersten Kontaktaufnahme via Facebook über Monate hinweg mit WhatsApp-Nachrichten. „Ich dachte mir: ‚Oh, das ist aber nett von ihm, dass er mit seinen Fans kommuniziert‘“, erinnert sich die Frau.

Nach und nach begann der Betrüger, mit ihr zu flirten. Als er - Hunderte WhatsApp-Nachrichten später - eine Beziehung zu seinem Opfer aufgebaut und ihr seine angebliche Liebe gestanden hatte, begann er damit, Geld zu fordern. Offiziell als Leihgabe, überwiesen per Western Union. Die Begründung: Er sei in finanziellen Schwierigkeiten, weil einer seiner Filme noch nicht bezahlt worden sei. Blind vor Liebe zu dem falschen Hollywood-Star überwies ihm die Frau nach und nach Hunderttausende Pfund. „Der hat überhaupt keine Gefühle“, resümierte die geläuterte Frau später.

Online-Betrug ist ein riesiges Geschäft
Polizeibeamter Craig Moylon, der - nachdem die Frau Anzeige erstattete - in dem Fall ermittelte: „Diese Frau wurde Opfer von jemandem, der sie in einer verletzlichen Zeit in ihrem Leben betrogen hat.“ Wenn man sich ansehe, wie unermüdlich diese Person der Frau Liebes-Nachrichten auf WhatsApp geschickt, mit ihr geflirtet und sie dann missbraucht habe, „dann sind die Auswirkungen außergewöhnlich“, sagt der Ermittler.

Es handle sich aber mitnichten um einen Einzelfall. „Das ist das Kapitalverbrechen des 21. Jahrhunderts“, sagt Moylon. Betrüger wie der falsche Jason Statham machen mit ihrer Masche gute Geschäfte, die Polizei spricht bereits von einer „Epidemie“. Allein die Polizei im Großraum Manchester erhalte pro Monat gut 1000 Anzeigen wegen Online-Betrug. „Die Zahl jener Opfer, die das anzeigen, entspricht vielleicht fünf bis zehn Prozent der tatsächlichen Opfer“, weiß Moylon. In ganz Großbritannien wird der Schaden, der durch Online-Betrüger jährlich entsteht, auf 110 Millionen Pfund (127,4 Millionen Euro) geschätzt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter