10.04.2019 10:20 |

Notstand ausgerufen

Rio de Janeiro unter Wasser: Mindestens zehn Tote

In der brasilianischen Millionenmetropole Rio de Janeiro sind bei Überschwemmungen und Erdrutschen mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Wie die Behörden am Dienstag mitteilten, wurden nach heftigen Regenfällen mehrere Straßen überschwemmt. Die Wassermassen rissen Bäume mit, spülten Autos fort und lösten Schlammlawinen aus.

Rettungskräfte mussten in Autos, Bussen und Gebäuden festsitzenden Menschen zur Hilfe eilen. Bürgermeister Marcelo Crivella rief den Notstand aus.

Opferzahl steigt
Nachdem zunächst von drei Toten die Rede gewesen war, stieg die Opferzahl inzwischen auf mindestens zehn. Im oberhalb des Strandes von Copacabana gelegenen Armenviertel Morro da Babilonia starben zwei Schwestern und ein Mann bei einem Erdrutsch. In einem von Schlammmassen verschütteten Taxi fand die Feuerwehr drei Tote.

Im Stadtteil Gavea wurde die Leiche eines Mannes gefunden, der in einer überschwemmten Straße offenbar von seinem Motorrad gestürzt und von den Wassermassen fortgerissen worden war.

Copacabana und Ipanema am schwersten betroffen
Am schwersten betroffen von den Überschwemmungen war der Süden von Rio mit den bekannten Vierteln Copacabana und Ipanema sowie einigen Favelas. In der ganzen Stadt blieben die Schulen geschlossen, in einigen Gebieten fiel der Strom aus. Bereits im Februar waren infolge schwerer Regenfälle mehrere Menschen in Rio ums Leben gekommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter