Nach Millionenbetrug

FACC klagt Ex-Vorstand auf Schadenersatz

54 Millionen Euro Schaden richteten Internetbetrüger im Jahr 2016 beim Flugzeugteilehersteller FACC an. Das Unternehmen klagt nun vom damaligen Vorstandschef Walter Stephan Schadenersatz ein. Die erste Runde im Zivilprozess startet heute, Freitag, am Landesgericht Ried im Innkreis.

Die Täter gaben sich bei dem sogenannten „Fake-President-Fraud“ als Firmenchefs aus und veranlassten die Überweisung von 54 Millionen Euro auf ausländische Konten. Nachdem der Cyberbetrug aufgeflogen war, mussten die Finanzchefin und der Vorstandschef ihre Sessel räumen. Das Unternehmen wirft ihnen vor, kein ausreichendes Kontrollsystem installiert zu haben und fordert 10 Millionen Euro Schadenersatz.

Drei Dutzend Zeugen
Im Fall von Finanzchef Minfen Gu vergeblich, Richter Nikolaus Steininger erklärte sich im Dezember nicht zuständig, da sie nie einen Wohnsitz in Österreich hatte. Heute, Freitag, wird jedoch gegen Walter Stephan verhandelt. Bis Ende der nächsten Woche sollen drei Dutzend Zeugen aussagen. Am ersten Verhandlungstag ist aber nur Walter Stephan am Wort.

Claudia Tröster, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter