Mi, 24. April 2019
02.04.2019 09:20

Verbraucherschützer:

Dubiose Streaming-Portale locken in die Abofalle

Verbraucherschützer schlagen Alarm: Wer im Netz nach kostenlosen Streaming-Diensten sucht, landet leicht auf dubiosen Websites. Anstelle von Filmen und Serien erhalten Nutzer Rechnungen für angebliche Jahresabos, gefälschte Inkassoschreiben und Pfändungsandrohungen.

Über Verbraucherbeschwerden und eigene Recherchen identifizierten Experten der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz inzwischen über 200 nahezu identisch aussehende, dubiose Streaming-Webseiten mit „flix“, „play“ und „stream“ im Namen - und regelmäßig kämen neue dazu, heißt es in einer Mitteilung. Die Webseiten unterscheiden sich demnach lediglich durch die URL und den Namen im Logo und sind aufgrund ihrer professionellen Aufmachung kaum von seriösen Websites auseinanderzuhalten.

Lockmittel: Kostenloses Probeabo
Die Betreiber dieser Seiten versuchten Internetnutzer mit vorgetäuschten kostenlosen Angeboten in eine Abofalle zu locken, warnen die Verbraucherschützer. Doch nach der Registrierung könne man weder die beworbenen Filme oder Serien schauen, noch komme eine Vertragsbestätigung per E-Mail, in der man über die Kosten eines automatisch verlängerten Jahresabos informiert werde, hieß es.

Eine Rechnung über bis zu 360 Euro für ein Jahresabo erhalten betroffene Verbraucher - darunter auch Minderjährige - aber wenige Tage später trotzdem. Dabei werden sie nicht nur per E-Mail, sondern zum Teil auch per Telefon aggressiv aufgefordert, den Betrag umgehend zu begleichen. Um weiter Druck auf Betroffene auszuüben und sie zur Zahlung zu bewegen, verschickten die Betrüger falsche Inkassoschreiben mit Zahlungsaufforderungen, zum Teil auch E-Mails mit konkreten Pfändungsterminen.

„Druckmittel entbehren jeglicher rechtlichen Grundlage“
„Natürlich sind betroffene Verbraucher verunsichert, ob sie die Rechnung begleichen müssen“, so Manfred Schwarzenberg, Teamleiter Marktwächter Digitale Welt der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. „Aber alle diese Druckmittel entbehren im konkreten Fall jeglicher rechtlichen Grundlage. Es geht einzig und alleine darum, Verbrauchern Geld aus der Tasche zu ziehen.“

Sogar für den Fall, dass besorgte Verbraucher im Netz nach Informationen suchen, haben die Betreiber der Websites vorgesorgt: Auf YouTube erklären vermeintliche „Anwälte“, die Forderungen seien rechtmäßig, da die Nutzungsbedingungen akzeptiert worden seien.

Betrüger bedienen sich fremder Identitäten
Für Verbraucher erschwerend hinzu kommt, dass die Betrüger ständig neue Websites online stellen. Dabei erfinden sie den Verbraucherschützern zufolge für das Impressum Namen oder missbrauchen fremde Identitäten. Hierbei handle es sich um Firmen, die tatsächlich existierten, jedoch nichts mit den betrügerischen Maschen zu tun hätten. Auch bei den vermeintlichen Inkassoschreiben und Pfändungsandrohungen würden Namen existierender Inkassobüros und Kanzleien verwendet.

„Die Betreiber dieser Websites nutzen fremde Firmennamen, um bei Verbrauchern den Eindruck zu erwecken, es handle sich um eine echte Forderung“, erklärt Schwarzenberg. „Wir können Verbraucher daher nur zur Vorsicht raten und empfehlen, sich vorher genau über die Website zu informieren, auf der man sich registrieren möchte.“ Eine Liste der bisher auffällig gewordenen Website-Domains findet sich auf verbraucherzentrale-rlp.de.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
ORF-Skandal in „ZiB 2“
Vilimsky streitet mit Wolf vor laufender Kamera
Österreich
Premier League
Rekord-Tor reicht Southampton nicht zum Sieg
Fußball International
Sieg gegen HSV
Pokal-Finale! Leipzig träumt vom ersten Titel
Fußball International
Rapid-Coach Kühbauer:
„Wichtig, dass es im Fußball eine Pause gibt“
Fußball National
Wacker bleibt Letzter
Altach überrollt Innsbruck im West-Derby
Fußball National
Sieg in Hartberg
Rapid nach zwei argen Goalie-Patzern in Tor-Laune
Fußball International
Seine Pläne im Video
Hier spricht LASK-Coach Glasner über Wolfsburg
Fußball National
Supersprint im Video
Mbappe sogar schneller als Bolt beim Weltrekord
Fußball International

Newsletter