Do, 21. Februar 2019
08.02.2019 09:34

„Manchmal amüsant“

Huawei wehrt sich in Brüssel gegen US-Vorwürfe

Ein ranghoher Europavertreter des chinesischen Telekommunikationsriesen Huawei hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach der Konzern seine Technik zu Spionagezwecken einsetze. Abraham Liu sagte bei einem Empfang zum chinesischen Neujahr in Brüssel, diese „unbegründeten und unsinnigen Behauptungen“ seien „schockierend“ und „manchmal amüsant“.

Die Frage der Cybersicherheit sollte eine „technische, keine ideologische Frage“ sein. Huawei sei „stets bereit, die Überprüfung und die Vorschläge aller europäischer Regierungen, Kunden und Partner anzunehmen“, fügte Liu hinzu.

Er kündigte außerdem für den kommenden Monat die Eröffnung eines Brüsseler Huawei-Zentrums für Cybersicherheit an. „Wir hoffen, dass wir mit Hilfe dieses Zentrums transparenter zeigen können, dass wir Teil der Lösung und nicht des Problems sind“, sagte er.

In Deutschland sieht das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik bisher zwar keine konkreten Beweise für einen Spionageverdacht gegen den chinesischen Netzwerkausrüster. Deutsche Sicherheitsbehörden warnen aber vor einem Einsatz der Huawei-Technik, weil das Mobilfunknetz 5G der neuen Generation zur kritischen Infrastruktur gehöre und deshalb besonders geschützt werden müsse.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Beleidigung und Betrug
Südkoreas Curling-Team vom Trainer ausgebeutet
Sport-Mix
Ein Sieg muss her
Eintrachts Hütter: „Fans werden uns beflügeln“
Fußball International
Bei Lokalaugenschein
Fall Manuela K.: Täter tischt Unfallversion auf
Niederösterreich
Smartphone-Wettrüsten
Samsung und Apple unter massivem Druck aus China
Elektronik
„Pfoten helfen Pfoten“
Katze „Mogli“ dank Ihrer Hilfe wieder gesund
Tierecke

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.