01.02.2019 10:25 |

Elefanten ermordet

Ugandas Zoll beschlagnahmte Hunderte Stoßzähne

Der ugandische Zoll hat Hunderte Elefantenstoßzähne im Wert von vielen Millionen Euro beschlagnahmt. Versteckt in einer Ladung ausgehöhlter Baumstämme aus dem Kongo entdeckten die Fahnder bisher 750 Stoßzähne aus Elfenbein, wie der ugandische Zoll am Donnerstag erklärte. 

"Dafür mussten 325 Elefanten ihr Leben lassen", hieß es weiter. Es seien auch Hunderte Panzer gefährdeter Schuppentiere - auch bekannt als Pangoline - gefunden worden. Zollsprecher Vincent Sseruuma erklärte, die Container würden noch untersucht, die Zahlen könnten weiter steigen. Zwei vietnamesische Staatsbürger seien unter Schmuggelverdacht festgenommen worden. Die illegale Ware sei nach bisherigen Erkenntnissen aus dem Kongo über den Südsudan nach Uganda gelangt, sagte Sseruuma. Der genaue Wert könne noch nicht beziffert werden.

Elfenbein vor allem in Asien gefragt
Wilderer in Afrika töten jährlich Tausende Elefanten. Sie verkaufen die Stoßzähne vor allem nach Asien, wo Elfenbein trotz internationaler Handelsverbote als Luxusgut beliebt ist. Vor der Kolonialzeit lebten in Afrika Schätzungen zufolge bis zu zehn Millionen Elefanten. 1979 waren es noch etwa 1,3 Millionen. Heute sollen es einem Zensus zufolge nur noch rund 415.000 Elefanten sein. Die vor allem nachtaktiven Schuppentiere leben in Asien und Afrika und sind vom Aussterben bedroht. Die Schuppen werden trotz eines Handelsverbots vor allem als Heilmittel nach Asien verkauft. In der traditionellen chinesischen Medizin werden sie zum Beispiel zur Behandlung von Asthma und Arthritis verwendet. Das Fleisch der Pangoline gilt in Teilen Asiens auch als Delikatesse.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Coutinho-Leihgebühr
Rummenigge: „8,5 Mio. Euro ein Freundschaftspreis“
Fußball International
Nach Crash eingeklemmt
Mutter und Tochter in Wrack aus Bach gehoben
Steiermark

Newsletter