25.01.2019 06:31 |

„Auch ohne US-Markt“

Huawei will noch heuer Smartphone-Thron erobern

Der chinesische Technologieriese Huawei könnte heuer zum größten Smartphone-Hersteller der Welt aufsteigen. „Auch ohne den US-Markt werden wir die Nummer eins in der Welt sein“, sagte Richard Yu, Chef der Huawei-Sparte Verbraucherprodukte, auf einer Veranstaltung in Peking. „Ich glaube, frühestens in diesem Jahr, spätestens im nächsten Jahr.“

Damit äußerte sich Yu deutlich optimistischer zur Entwicklung der lange boomenden Branche, nachdem jüngst Weltmarktführer Samsung und auch Apple vor allem wegen einer nachlassenden Nachfrage nach den mobilen Alleskönnern in China vor schwierigeren Zeiten gewarnt hatten.

Huawei, das bei der Ausrüstung von Telekomnetzwerken bereits weltweit der Platzhirsch ist, steigerte 2018 seinen Umsatz im Privatkundengeschäft um 50 Prozent auf mehr als 52 Milliarden Dollar (rund 45,7 Milliarden Euro). Insgesamt lieferten die Chinesen 208 Millionen Mobiltelefone aus. Neuen Schwung verspricht sich Yu mit dem Verkauf eines faltbaren Smartphones, das frühestens ab April in den Schaufenstern liegen wird.

„Kunden haben Vertrauen in uns“
Der Hersteller von Telekommunikationsgeräten, dessen Angebotspalette von Antennen bis hin zu Mobiltelefonen reicht, sieht sich von mehreren Ländern mit Spionage-Vorwürfen konfrontiert. Westliche Geheimdienste unter Federführung der USA werfen Huawei vor, Verbindungen zur Regierung in Peking zu pflegen. Sie haben den Verdacht, deren Ausrüstung oder Handys könnten Spionen dazu dienen, an Staats- oder Firmengeheimnisse zu gelangen. Australien und Neuseeland haben Huawei inzwischen vom 5G-Mobilfunk-Ausbau ausgeschlossen. „Unsere Kunden haben Vertrauen in uns“, betonte Yu nun. „Es sind nur Politiker, die versuchen, Druck auf uns auszuüben.“

Wohltätigkeitsorganisation will keine Huawei-Spenden mehr
Unterdessen hat die Wohltätigkeitsorganisation des britischen Thronfolgers Prince Charles für benachteiligte Jugendliche angekündigt, künftig keine Spenden von Huawei mehr anzunehmen. „Derzeit akzeptieren wir keine neuen Spenden von Huawei im Hinblick auf öffentliche Bedenken“, heißt es in einer Erklärung. Seit 2007 habe die Organisation 490.000 Pfund (562.000 Euro) von dem chinesischen Konzern erhalten. Huawei weist die Spionagevorwürfe als haltlos zurück.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 12. Mai 2021
Wetter Symbol