Mi, 16. Jänner 2019

Streit in Salzburg

10.01.2019 10:37

Bundesforste bremsen Jäger bei Wild-Fütterung

Lassen die Bundesforste Rehe mutwillig verhungern, um so den Wildbestand zu reduzieren? Davon geht Thomas Tscherne, Jäger im Gasteiner Angertal aus und er nennt Zahlen. Die Bundesforste sagen: Der Wildbestand ist viel zu hoch und sie haben Jäger Thomas Tscherne wegen „Waldverwüstung“ angezeigt. 

„Die Fütterungen im Angertal wurden deshalb aufgelassen, weil der Wildbestand künstlich hochgezüchtet wurde und so hoher Schaden am Schutzwald entstand“, so Bundesforste-Sprecherin Pia Buchner. Thomas Tscherne kontert: „Wir haben bereits 2016 auf 1.550 m Seehöhe 30 verhungerte Rehe gefunden, weil die Fütterung nicht mehr bestückt wurde und das Sterben geht weiter.“ Für die Bundesforste sind das „unbewiesene Behauptungen, die sich nicht belegen lassen.“

„Beide Seiten sollten sich zurücknehmen“
Für Tscherne sind jedoch gerade die Wildfütterungen ein Garant dafür, dass es zu keinen Waldschäden kommt: „Dass die Bundesforste bis 2020 zu jeder Zeit auf jedes Wild schießen wollen, egal wie alt es ist, ist nur mit grenzenloser Barberei gleichzusetzen.“ Für die Bundesforste sind Tschernes bei Gästen besonders beliebte Wildfütterungen in erster Linie „Geschäftemacherei mit einer romantisch verbrämten Sichtweise.“ Ein Pongauer Aufsichtsjäger: „Es muss wieder Vernunft in diesem Konflikt einkehren, man muss Kompromisse schließen, die nicht auf einen Totalabschuss hinauslaufen und es sollte sich hier jede Seite zurück nehmen.“

Wolfgang Weber, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Infektionskrankheiten
Durchimpfungsraten erhöhen!
Gesund & Fit
Biathlon-Welt wartet
Lawine gefährdet Weltcup-Rennen von Ruhpolding
Wintersport
„Es ist mein Eigentum“
Vater nimmt Handy weg: Tochter alarmiert Polizei
Video Viral
Brexit-Diskussion
„Man will ein Exempel statuieren“
Leseraktionen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.